Verkehr Am Kocher kann es eng werden

Einfach hupen? Das wäre auch eine Lösung.
Einfach hupen? Das wäre auch eine Lösung. © Foto: Fotolia
Sulzbach-Laufen / Petra Zott 15.06.2018

Stress gab es auf einem landwirtschaftlichen Weg nahe der Eisenschmiede. Auf dem schmalen Sträßchen am Kocher entlang wollte ein Auto einem landwirtschaftlichen Fahrzeug ausweichen und fuhr beim Rückwärtsfahren gegen die Betonmauer. Ob man da nicht was machen könne, wurde Gemeinderätin Sabine Mertzlufft gefragt – und sie gab die Frage an ihre Ratskollegen weiter. „Ideen gab’s schon viele, genauso viele wurden auch verworfen“, so Bürgermeister Bock. Ob Fangnetz, Leitplanke Hinweisschilder „Achtung Gegenverkehr“ oder „einfach hupen“ – viele Ideen wurden nochmals diskutiert. Machen könne man eh nicht viel, so Bürgermeister Bock, denn die Straße gehört gar nicht der Gemeinde, sondern der Orthenburg’schen Forstverwaltung und die möchte auch nichts an dieser Tatsache ändern. Zudem ist die Straße für fremde Fahrzeuge gar nicht zugelassen und Anlieger müssten eigentlich um die Problemstellen wissen und sollten entsprechend vorausschauend fahren. Mit etwas mehr Rücksichtnahme funktioniere das, äußerte auch Christoph Stier sein Unverständnis. Sogar als die Lederbrücke gesperrt war und man mit mehr Gegenverkehr rechnen musste, sei das nie ein Problem gewesen, dass Auto und Traktor aneinander vorbeikommen. Dr. Schüle brachte es schließlich auf den Punkt: „Wer da fährt, der muss halt rückwärts fahren können. Sonst soll er’s lassen.“