Gaildorf „Sommerklang“ im Schlosshof

Kommt zum dritten Mal nach Gaildorf: die Münchner Salettlmusi.
Kommt zum dritten Mal nach Gaildorf: die Münchner Salettlmusi. © Foto: Privat
Gaildorf / Klaus Michael Oßwald 02.08.2018
Die Band „Klang quert“ lädt die „Münchner Salettlmusi“ zum ersten „Festival der Weltmusik“ nach Gaildorf ein. Die vielbeschäftigten Musiker freuen sich auf ihr inzwischen drittes Gastspiel im Hof des Alten Schlosses am Samstag, 4. August,.

Mit frischen Akzenten mischt „Klang quert“ Gaildorfs Kulturszene auf. Nun setzen die Musiker und ihre Freunde um Bandleader Simon Müller noch eins drauf – mit „Sommerklang“, dem „Festival der Weltmusik“, das am kommenden Samstag, 4. August, im Hof des Alten Schlosses über die Bühne geht. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass um 18 Uhr.

Gaildorf wirkt inspirierend

Mit von der Partie ist neben „Klang quert“ die „Münchner Salettlmusi“, bekannt als Gast-Ensemble unter den Wirtshausmusikanten beim „Hirzinger“ im Bayerischen  Fernsehen, aus dem „Herzkasperlzelt“ der „Oidn Wiesn“ oder aus dem Hofbräuhaus. Die Musiker dürfen fast schon als Stammgäste bezeichnet werden. Denn Hans Kröll und Konrad Müller (Trompete/Flügelhorn), Sebastian Sager, Erwin Gaulhofer und Thomas Höger (Posaune) sowie Elmar Walter (Tuba) haben bereits zweimal in Gaildorf viel Publikum begeistert.

Weshalb es die vielgefragte Formation, die mit gesundem bayerischen Selbstbewusstsein von sich behauptet, „Blechmusik vom Feinsten“ zu spielen, erneut von der Isar an den Kocher verschlägt, bringt Hans Kröll auf den Punkt: „Weil uns das Ambiente des Schlosshofs inspiriert und auch das Interesse des Publikums an unserer Musik emotional sehr spürbar ist.“ Und dann gibt es auch familiäre Beziehungen. Konkret: Es „müllert“, wie der bayerische Fußballfan zu sagen pflegt. Trompeter Konrad Müller ist nämlich der Bruder des kulturell engagierten Gaildorfer Apothekers Simon Müller. Der wiederum, lobt Hans Kröll, leiste „kongeniale Zusammenarbeit beim Zustandekommen der Konzerte.“

Der Beginn einer Festival-Reihe?

Was sich auch auf den sommerlichen Kulturkalender der Stadt Gaildorf positiv auswirkt: Schlicht als „Sommerfest“ angekündigt, hatte Simon Müller vor wenigen Jahren eine erste Duftmarke gesetzt. Nun hat das dritte Ereignis einen Namen, der den Willen erkennen lässt, das Ganze als Festival zu etablieren: „Sommerklang“.

„Klang quert“ wird nun am Samstag in folgender Besetzung jazzen, rocken und swingen: Simon Müller (Violine, Gesang), Matthias Rebel (Posaune), Paul Urban (Gitarre), Bernd Scheiderer (Keyboards), Herbert Prokschi (Trompete), Burkhard Tischer (Schlagzeug), Josef Singer (Bass) – und als Gastsänger Bernhard Fürter, der „Joe Cocker Gaildorfs“.

Und die Münchner Gäste, die ausschließlich Eigenkompositionen im Gepäck haben, werden einmal mehr belegen, dass sie in allen Stilrichtungen „dahoam“ sind, aber „nie ihre Herkunft verleugnen“, wie es in der Ankündigung heißt.

Info

Karten im Vorverkauf (10 Euro) gibt es in den Gaildorfer Apotheken sowie bei der Buchhandlung Schagemann und in der Vinothek von Milada Tenschert in Unterrot, deren Team fürs Catering während des Festivals zuständig ist. Weitere Infos: www.salettlmusi.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel