"Können auch gegen Deutschland bestehen"

SWP 09.06.2012

Er kennt Gaildorf wohl so gut wie kein anderer Besucher aus Dänemark: John Ranum Jensen, Betreuer der U 17 von Bröndby IF und seit 1996 - mit einer Unterbrechung - Dauergast beim Jugend-Eurocup des TSV Gaildorf. Er gilt als einer der erfahrensten Experten, was den dänischen Fußball anbelangt.

John Ranum Jensen ist heute 52. Seit 32 Jahren - heuer ist es das 33. Jahr - arbeitet er bei Bröndby IF. 1972, als Zwanzigjähriger, startete er seine Karriere beim wohl bekanntesten dänischen Spitzenclub. Nach fünf Jahren Mädchenfußball übernahm er für den gleichen Zeitraum die U 19, seit 22 Jahren ist er nun für die U 17 zuständig.

In dieser Zeit hat John Spieler wie Stephan Andersen (1997), Daniel Wass (2006), Thomas Kahlenberg (1999), Michael Krohn-Dehli (1999) oder Niki Zimling (2001) trainiert, die zum Aufgebot der Dänen für die Europameisterschaft zählen und allesamt schon in Gaildorf waren (worauf die Jahreszahlen in Klammern hinweisen). Zu diesem Kreis gehört auch Daniel Agger, der eigentlich auch in Gaildorf spielen sollte; eine schwere Verletzung kurz vor dem Turnier verhinderte aber seinen Auftritt in der Sporthalle.

John Ranum hat seinen Teil dazu beitragen, dass diese Spieler heute im A-Team stehen. Und deshalb ist er zu Recht - auch für Bröndby IF - stolz darauf. Für die Leser am "EM-Stammtisch" stellt John "seine" Spieler genauer vor.

Über das größte Potential verfügt Daniel Agger. Für den Bröndby-Coach ist der Liverpool-Star einer der europäischen Topverteidiger. Er ist clever, ein guter Techniker, er beherrscht das "Eins gegen Eins", und er verfügt über einen guten Abschluss. John glaubt, dass der Erfolg Dänemarks von der Form Aggers abhängt, weil er ein Schlüsselspieler ist. Zusammen mit Christian Erikson wird er der dänische Star der EM - ist sich Jensen. Und in der deutschen Mannschaft werden Manuel Neuer und Philipp Lahm eine besondere Rolle spielen, so die Einschätzung des dänischen Fußballexperten.

Auch Daniel Wass, Michael Krohn-Dehli, Thomas Kahlenberg und Niki Zimling sieht John in der dänischen Startformation heute Abend - und wahrscheinlich auch gegen die deutsche Mannschaft. Torhüter Stephan Anderson dagegen wird die EM als Nummer 3 erleben müssen und kaum zum Einsatz kommen. Auf der Kippe stand auch der Hoffenheimer Jannik Westergaard (2009), der noch die Chance bekam, als letzter auf den EM-Zug aufzuspringen.

Auf die Tatsache angesprochen, dass immer mehr Spieler in ihre dänische Heimat zurückkehren, hat Jensen gleich eine Antwort parat: Für die Superliga (höchste Spielklasse in Dänemark) ist das gut, für die Nationalmannschaft wäre es besser, wenn die Spieler in einer großen Liga spielen würden - also spielen und nicht auf der Bank sitzen.

Dennoch sind die Begeisterung und die Erwartung im Vorfeld der EM riesengroß. Das Land, so John Ranum Jensen, befindet, sich im Fußballfieber, und die Fans hoffen auf "ein neues 1992". Damals wurde Dänemark überraschend Europameister, als die Elf Deutschland im Finale in Göteborg besiegte. Mit dabei war auch Kim Vilfort, der heute als Jugendleiter von Bröndby IF praktisch der Chef von John ist.

Und worin besteht der Unterschied zwischen dem dänischen und dem deutschen Fußball? Dies sei eine schwierige Frage, meint der Bröndby-Coach. Die einfachste Antwort wäre, dass Deutschland von der Menge und dem Potential der Spieler her drei Mannschaften stellen könnte, die gegen Dänemark gewinnen würden. Schließlich habe Dänemark nur fünf Millionen Einwohner. So sei das dänische Abschneiden von der Form von drei bis vier Spielern - Thomas Sørensen, Daniel Agger, Christian Eriksen and Nicklas Bendtner - abhängig.

Was nicht heißen soll, dass Ranum Jensen seiner Nationalmannschaft nicht zutraut, auch gegen Deutschland bestehen zu können. Er verweist auf die U16-Junioren, die Ende Mai in Celle gegen Deutschland gewonnen haben. Und fragt: "Warum soll das auch nicht mit dem A-Team bei der Europameisterschaft klappen?" Wenn nicht, soll ein neuer Versuch unternommen werden. Einige weitere seiner Bröndby-Spieler werden den Sprung ins Nationalteam schaffen: Patrick Olsen, Riza Durmisi and Frederik Holst, allesamt Jahrgang 1994, 2011 in Gaildorf und schon in der ersten Mannschaft von Brönby eingesetzt. Auch Mike Jensen (2004) und Nicolai Boilesen (2008) haben schon in der Nationalelf gespielt.

Zum Schluss unseres Meinungsaustauschs grüßt der Coach alle seine Gaildorfer Freunde. Wenn Bröndby wieder eingeladen werde, komme er wieder sehr gerne zum Jugend-Eurocup ins Limpurger Land. Und er hofft, dass er alle seine Nationalspieler mitbringen kann - damit Bröndby endlich einmal das Turnier gewinnen könne. Schließlich hat John Ranum alles gewonnen, was man im Juniorenbereich in Dänemark oder bei großen Turnieren an Titeln gewinnen kann. Nur der Jugend-Eurocup, der fehlt ihm noch in seiner Sammlung!

Info Die Jahreszahlen in Klammern zeigen, wann die Spieler beim Jugend-Eurocup in Gaildorf waren.