"In Gaildorf sind die Leute nicht weniger krank als woanders"

KMO 28.04.2012

Die Realität - "Grundversorgung bedeutet ein Krankenhaus der Akutversorgung, und das bekommen wir nicht." Dr. Ulrich Bauer (Foto), langjähriger Chefarzt der Chirurgie, dämpfte im Rahmen der Gründungsversammlung die Erwartungen seiner BI-Mitstreiter. Als vermutlich einzige Möglichkeit, die Klinik in Betrieb zu halten, sieht er eine Fortsetzung der Trägerschaft durch den Landkreis. Denn "es ist sehr, sehr spät".

Die Unterversorgung - Das Diakonie-Klinikum in Hall will sich zum 1. Juli aus Gaildorf zurückziehen, der Landkreis die Immobilie loswerden. Dies, obwohl es im Kreis Hall zu wenig Klinikbetten gibt, wie Dr. Bauer feststellte: Landesweit würden statistisch gesehen für 1000 Einwohner sechs Betten vorgehalten, im Kreisgebiet seien es lediglich 3,7 im Schnitt. Dabei "sind die Leute hier nicht weniger krank als woanders". Die Patienten lassen sich offensichtlich in Kliniken außerhalb des Kreises behandeln.

Die Kritik - Kein Verständnis äußerte Dr. Ulrich Bauer für die Verlagerung der Geriatrie von Gaildorf nach Crailsheim. Dieser Schritt sei damit begründet worden, der Crailsheimer Klinik das Überleben zu ermöglichen. Dabei seien die beiden Krankenhäuser in Hall und Crailsheim "baulich wirklich schlecht".

Das Ziel - Für den Mediziner ist klar: "Wir müssen darauf hinarbeiten, dass die Beihilfen des Landes für Schwäbisch Hall und Crailsheim so lange nicht gewährt werden, bis Gaildorf in einen Gesamtversorgungsplan eingebunden ist".