Natur „Hier blüht dir was“

Eine Augenweide in der warmen Jahreszeit: der Wildblumensommer in Abtsgmünd.
Eine Augenweide in der warmen Jahreszeit: der Wildblumensommer in Abtsgmünd. © Foto: Gemeinde Abtsgmünd
rs 23.08.2017
Noch fünf Sonderveranstaltungen begleiten den Abtsgmünder Wildblumensommer 2017.

Es zwitschert, summt und brummt nicht mehr auf heimischen Wiesen, doch in Gaildorf und vor allem in Abtsgmünd, da blüht etwas dagegen an: der Abtsgmünder Wildblumensommer. Auf 70 Wiesen mit einer Gesamtfläche von 50.000 Quadratmetern blühen in der Gemeinde seit Mai farbenprächtige Blumenvielfalt. Und die bereitet nicht nur den Bewohnern und Besuchern einen schönen Anblick, sie fördern auch den Artenschutz. Zudem hat die Gemeinde ein umfangreiches Begleitprogramm mit 54 zum Teil ehrenamtlich organisierten Veranstaltungen kreiert, das den Naturschutz und die Artenvielfalt ins Zentrum rückt. Bis Mitte Oktober gibt es noch fünf Programmpunkte: vom Sensenmähkurs über Expeditionen bis hin zu Vorträgen ist viel geboten. Zum Abschluss wird am 13. Oktober ein Dokumentarfilm von Otto Hahn über das Leben der Honigbienen gezeigt.

Viele Arten sind in Gefahr

Hintergrund: Die Anzahl der Tier- und Pflanzenarten geht immer weiter zurück. Rund 80 Prozent der Schmetterlinge sind vom Aussterben bedroht, und es gibt immer weniger Singvögel. Diesem Trend will die Gemeinde Abtsgmünd mit ihrem Projekt Wildblumensommer seit 2015 entgegenwirken und sät in der gesamten Flächengemeinde Wildblumenwiesen an. Diese dienen Insekten als Lebensraum und Bodenbrütern als Nist- und Rückzugsmöglichkeit. Die mehrjährigen Wiesen im Außenbereich sind oft unauffällig, doch sie waren Jahrhunderte lang die typische Bepflanzung der heimischen Wiesen und geben Insekten, Vögeln und anderen Lebewesen ein Zuhause.

Das restliche Begleitprogramm sieht nun Folgendes vor:

Samstag, 2. September, 14.00 Uhr – Sensenmähkurs. Wie man Wildblumenwiesen im eigenen Garten einfach und schonend mit der Sense mäht, zeigt Josef Hofer allen Interessierten. Anmeldung: Telefon 0 73 66 / 82-11 (Gebühr 5 Euro; der Ort wird bei Anmeldung bekannt gegeben).

Sonntag, 17. September, 14 bis 17 Uhr – „Naturpark aktiv – Alte Wege, Schafsgeschichten und Pilger“. Bei einer Wanderung rund um den Köhrhof erzählt Naturparkführerin Helene Angstenberger Geschichten und Sagen aus dieser Gegend. Anmeldung: Telefon 0 73 66 / 91 92 48 (Gebühr 6 Euro zuzüglich Essen und Getränke 7,50 Euro; Ort: Köhrhof 1, Reichertshofen).
Freitag, 22. September, 19 Uhr – „Majas wilde Schwestern“. Furchenbienen, Schlürfbienen, Schmal­bienen und Wollbienen gehören alle zu den Wildbienenarten. Martin Klatt vom Naturschutzbund veranschaulicht die Zusammenhänge und Konsequenzen des Rückgangs der Wildbienen. Anmeldung ist nicht erforderlich (Ort: Musiksaal der Friedrich-von-Keller-Schule).

Sonntag, 24. September, 14 bis 16.30 Uhr – Expedition zu den Wildblumenwiesen. Ein Spaziergang zu den Wildblumenwiesen mit Naturparkführer Rolf Angstenberger. Anmeldung ist nicht erforderlich (Gebühr für Erwachsene 5 Euro, Kinder bis 16 Jahre frei; Ort: Parkplatz Kochertal-Metropole, Abtsgmünd).

Freitag, 13. Oktober, 19 Uhr – Film und Diskussion: „Das süße Leben – kein Honiglecken – vier Bienenjahre“. Zum Ausklang des Wildblumensommers dokumentiert der Film von Otto Hahn das Leben der Honigbiene und vermittelt die Zusammenhänge, weshalb Bienen und Co. aussterben und wo man ansetzen muss, um dies zu verhindern. Anmeldung: Telefon 0 73 66 / 92 14 17 (Ort: Bibliothek, Zehntscheuer).

Info Näheres unter www.abtsgmuend.de – Wildblumensommer oder auf der Abtsgmünder App.