Gaildorf „Geht eure eigenen Wege!“

Gaildorf / Petra Natzkowski 25.07.2018
An der Peter-Härtling-Schule feiern drei Schüler ihren Abschluss – und Lehrerin Karin Schöntag wird nach 41 Jahren im Schuldienst verabschiedet.

Musik und Theater gab es zum Abschied für die Schulabgänger der Peter-Härtling-Schule. Norbert Glashagen umrahmte mit seinen Schülern die Feier mit Trommelmusik und Orff-Instrumentenspiel. Die Theaterprojektgruppe zeigte Szenen aus Peter Maffays Rockmusical „Tabaluga“. Musikalische Unterstützung erhielten die fünf Schauspieler dabei von der Klasse 4a der Grundschule Eutendorf-Ottendorf. Kurze Spielszenen mit dem kleinen Drachen, der von seinem Vater in die Welt hinausgeschickt wird um zu lernen, wechselten sich mit Liedern ab.

So wie der kleine Drache sollten die Schüler nun auch in die Welt hinausgehen. „Geht eure eigenen Wege!“, gab Rektorin Christine Sterner den drei Absolventen mit auf ihren weiteren Lebensweg. Sie hätten mit der Begleitung durch Lehrer und Eltern ihren Förderschulabschluss erreicht. Jetzt ginge es weiter zu neuen Zielen, einer neuen Schule. Sie wünschte ihnen für die Zukunft genug Selbstbewusstsein, um sich im Leben zu behaupten und viel Glück, denn das könne man immer brauchen.

„Es gibt ein Leben nach der Peter-Härtling-Schule!“, versprach Karin Schöntag ihren Schülern in der Abschiedsrede. Die zahlreichen Ehemaligen im Publikum konnten dazu nur bestätigend nicken. Dass ihr die Schüler in den gemeinsamen Jahren ans Herz gewachsen waren, merkte man ihrer Rede an. Sie habe die Zeit mit ihnen genossen. Für jeden hatte sie ein paar lobende Worte und persönliche Wünsche für den weiteren Lebensweg. Allen Absolventen gemeinsam war, dass sie freundlich, anständig und vor allem fleißig gewesen seien, lobte die Lehrerin. Das Abschlusszeugnis sei bei allen Drei das Beste der letzten Jahre.

Doch nicht nur die Schüler wurden in ein Leben nach der Peter-Härtling-Schule entlassen. Auch Karin Schöntag muss sich nun nach 41 Jahren im Schuldienst von ihren Schülern und Kollegen verabschieden. 1977 neu an die Förderschule gekommen, war sich die Grund- und Hauptschullehrerin nach eigener Aussage sicher: „Oh Gott, an dieser Schule halte ich es nicht lange aus!“ Ihr Flehen wurde erhört und sie wurde an die Grundschule Ottendorf versetzt. Dort merkte sie dann aber sehr rasch, dass die Peter-Härtling-Schule doch genau der richtige Ort für sie gewesen sei. Sie habe ihren Beruf geliebt: „Leben pur“ im Klassenzimmer, Schönes und Katastrophen, Schule und Unterricht, gemeinsames Lachen und Weinen – „das war mein Ding!“. Ihr Herz schlug für die Abschlussklassen. Nun wird sie ohne sie auskommen müssen. „Ich höre von Ehemaligen, dass es auch ganz schön sein kann“, machte sich die langjährige Pädagogin in ihrer Abschiedsrede selbst Mut für den Ruhestand.

Herzlichen Dank und große Anerkennung für ihren langjährigen Einsatz und ihr Engagement an und für die Schule brachte die Rektorin Christine Sterner in ihrer Verabschiedung zum Ausdruck. Sie überreichte Blumen und die Entlassurkunde. Mit einem Fotoalbum und Bildern aus 41 Schuljahren überraschte Marco Rau, Vater eines Ehemaligen, Karin Schöntag zum Abschied. Er hatte ihre ehemaligen Schüler angeschrieben und um Erinnerungsfotos gebeten. Doch manche hatten nicht einfach nur ein Foto geschickt: Etliche waren selbst zur Verabschiedung ihrer Lehrerin gekommen. Nachdem sich zuletzt die Elternvertreter, Eltern und Schüler mit Blumen und Schokoladenlesepaket bedankt und verabschiedet hatten, wurde im Schulhof gemütlich weitergefeiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel