Munderkingen Zirkus Edmund Kaiser unverhofft in Munderkingen

Zirkus Kaiser in Munderkingenzu Gast
Zirkus Kaiser in Munderkingenzu Gast © Foto: INGEBORG BURKHARDT
Munderkingen / INGEBORG BURKHARDT 14.07.2015
Mit Cäsar, dem Kamel, mit Alpakas und weiteren 17 Tieren kam der Zirkus Kaiser von Rottenacker nach Munderkingen. Am Donnerstag ist Premiere.

Edmund Kaiser aus Kitzingen führt in der dritten Generation den gleichnamigen Zirkus. Gestern Abend wurde auf dem Acker eines Landwirts aus Untermarchtal an der Eugen-Bolz-Straße in Munderkingen das Zelt aufgebaut. Schon am Montag waren die 20 Tiere mit ihren Zelten und Pflegern vom letzten Gastspielort in Rottenacker hergebracht worden. Die Wohnwagen der Artisten bleiben in Rottenacker stehen und werden von dort aus an den nächsten Gastspielort Untermarchtal gebracht, sagt der Chef des Unternehmens. Dass sie auf einem Privatgelände gastieren sei übliche Praxis. „Der Bauer hat gemäht, wir haben ihn gefragt und er hat ,ja’ gesagt“, erklärt dazu Edmund Kaiser, während sich sein Sohn Leonardo und dessen Cousin Marlon Brando-Kaiser für das Pressefoto umziehen und schminken.

Dann führen sie das fünfjährige Kamel Cäsar und Alpaka-Mann Markus vor den Kassenwagen. Sie sind in den Vorstellungen mit dabei im „kompletten Familienprogramm mit Clowns, Artisten und Dressuren“. Wie der Junior sagt, dauert die Vorstellung etwa eine Stunde und 45 Minuten. Seine Rolle als Clown habe er bei seinem Opa und Zirkusgründer gelernt.

Nach Medienberichten im Raum Stuttgart waren übrigens im vergangenen Jahr mindestens dreimal Tiere von Kaisers Zirkus ausgebrochen. Die erste Vorstellung in Munderkingen, wo bislang alles im Gehege geblieben ist, findet am morgigen Donnerstag, 16. Juli, um 17 Uhr statt. Schon um 8.30 Uhr hat sich Schulleiter Hellmut Hummel mit seiner gesamten Schülerschaft für eine Extra-Vorstellung angemeldet. Sind die Schüler doch durch ihr jährliches Zirkusprojekt quasi vom Métier und können als Artisten „fachmännisch“ beurteilen, wie sich die Familie Kaiser macht.

Info Bei der Stadt hat der Zirkus Kaiser wegen eines Platzes für das Gastspiel nicht angefragt. Er hätte von Florian Stöhr ohnehin erfahren, dass die dafür ausgewiesene Hägewiese im Ried heuer für Veranstaltungen, Gastspiele und Camper gesperrt bleibt. Auf dem als Materiallager für die Innenstadtsanierung genutzten Platz soll dem ausgesäten Gras Zeit zum Wachsen gegeben werden.