Kunst Zeichnen mit Pinsel und Zange

Hans-Jürgen Knupfer vor einem seiner Werke, die in der Galerie Kunstkeller in Berg zu sehen sind.
Hans-Jürgen Knupfer vor einem seiner Werke, die in der Galerie Kunstkeller in Berg zu sehen sind. © Foto: Christina Kirsch
Berg / CHRISTINA KIRSCH 17.04.2018

In der Galerie Kunstkeller im Bäumle in Berg stellt Hans-Jürgen Knupfer unter dem Titel „Es malt in mir . . .“ Landschaftsbilder und filigrane Kopfleitern aus. „Ich habe schon immer leere Leinwände um mich geschart“, sagte Knupfer während der Ausstellungseröffnung am vergangenen Sonntag.

Aufhören ist eine Kunst

Er warte dann, bis eine Linie oder eine Fläche einen Anfang macht, erzählte der Munderkinger Künstler im Künstlergespräch mit Heidi Moll über seine Arbeitsweise. Oft male er an mehreren Bildern gleichzeitig. „Und du beherrschst es vor allem fantastisch, rechtzeitig wieder aufzuhören“, bemerkte Heidi Moll. Auch das sei eine Kunst.

Auf Hans-Jürgen Knupfers Bildern gibt es stets freie Flächen, die das Dargestellte atmen lassen. Auch in der aktuellen Ausstellung bleiben Flächen frei. Knupfer zeichnet und malt in seinen abstrahierten Landschaften und Menschengruppen gerne sehr kleinteilig, womit er letztlich den Betrachter nahe an das Bild zwingt. Oft gibt es versteckte Kleinigkeiten zu entdecken. „Auf einem Werk hast du die Ehinger Kirchtürme ins Bild eingebaut und woanders habe ich das Ulmer Münster entdeckt“, sagte Heidi Moll.

Der überaus kreative und schaffensfreudige Künstler greift bei seiner Arbeit aber nicht nur zu Leinwand und Pinsel, sondern auch zu Zange und Draht. Mit dem Draht biegt er Gesichter, die er in filigranen Kopfleitern übereinander baut. „Es biegt in mir“, sagt Hans-Jürgen Knupfer dazu. In den gezeichneten und gebogenen Portraits kann sich schließlich jeder selber wiederfinden. Die Vernissage am Sonntag wurde von Elmar Ertle an der Gitarre und Monika Kneer mit Gesang begleitet.

Info Dauer der Ausstellung bis 6. Mai Öffnungszeiten So 22.4., So 29.4., Di 1.5., So 6.5. jeweils 14 – 18 Uhr.

Info