Hauptversammlung Zahl der Blutspender geht zurück

Bereitschaftsleiter Jürgen Fiderer und Bürgermeister Kevin Wiest als DRK-Vorsitzender mit den vier geehrten Mitgliedern und Rita Kehrle vom DRK bei der Hauptversammlung.
Bereitschaftsleiter Jürgen Fiderer und Bürgermeister Kevin Wiest als DRK-Vorsitzender mit den vier geehrten Mitgliedern und Rita Kehrle vom DRK bei der Hauptversammlung. © Foto: Dietmar Burgmaier
Oberstadiion / Dietmar Burgmaier 13.04.2018
Das Rote Kreuz Oberstadion blickt auf ein bewegtes Jubiläumsjahr zurück. Ein neues Fahrzeug wurde in Dienst genommen.

Bei der Mitgliederversammlung des Roten Kreuzes in Oberstadion am Mittwochabend wurde deutlich, dass die Zahl der Blutspender zurückgeht. Bei drei Blutspende-Aktionen im vergangenen Jahr konnten 662 Spender verzeichnet werden, das sind rund elf Prozent weniger als noch vor zehn Jahren.

Bereitschaftsleiter Jürgen Fiderer blickte in seinem Bericht auf ein „sehr arbeits- und einsatzreiches Jubiläumsjahr“ zurück. Mit der Anschaffung eines neuen Mannschaftstransportwagens für mehrere zehntausend Euro ging „ein lang ersehnter Wunsch“ in Erfüllung. Die Ersthelfergruppe setzt sich aus elf Helfern zusammen. Insgesamt wurde das Rote Kreuz zu 100 Einsätzen gerufen; mehr als die Hälfte waren internistische Notfälle. Auch zu einem Verkehrsunfall zwischen Grundsheim und Sauggart wurden die Rotkreuzler alarmiert; es gab eine schwerverletzte und zwei leicht verletzte Personen zu versorgen. Im November nahmen die Oberstadioner an einer Großübung beim Kloster Untermarchtal teil. Angenommen wurde ein Brand mit mehreren verletzten Personen. Die Sanitätswachdienste waren „sehr umfangreich und vielseitig“, sagte Fiderer. Insgesamt war der Wachdienst bei 16 Veranstaltungen im Einsatz, unter anderem bei Narrenveranstaltungen in Oberstadion, Munderkingen und Emerkingen sowie beim Reitturnier in Moosbeuren.

Das Rote Kreuz Oberstadion gestaltete auch einen Ferienprogrammpunkt und arbeitet in der Schüler-Ganztagsbetreuung an der Christoph-von-Schmid-Schule mit. Drei Mitglieder absolvierten die Fachausbildung „Sanitätsdienst“ und schlossen mit einem hervorragendem Prüfungsergebnis ab. 16 Gruppenabende mit Fort- und Weiterbildungsinhalten fanden statt, die 48 Helfer des DRK Oberstadion leisteten 5800 Arbeits- und Dienststunden.

Die Schriftführerin Susanne Wiedmann berichtete unter anderem über das 50-Jahr-Jubiläum im Mai mit Segnung des neuen Fahrzeugs, über den großen Altennachmittag und über eine Familienwanderung. Kassiererin Monika Demmelmaier bilanzierte ein leichtes Minus bei einer soliden Finanzlage. Die Kasse geprüft hatten Karl Maier und Anita Fiderer. Sozialhelferin Vroni Fiderer erinnerte an 21 Nachmittage für Senioren mit Fasnetsveranstaltung, Vortrag, Maiandacht, Gedächtnistraining und Ausfahrt. 40 Senioren nahmen an 39 Gymnastik-Stunden teil. Christoph Schrodi zählte zwölf Kinder und Jugendliche in der Jugendrotkreuz-Abteilung. Diese kamen zu 21 Gruppenabenden zusammen.

Claudia Steinhauer vom Kreisverband lobte den Ortsverein für seine sozialen Aktivitäten. Geehrt wurden für fünf Jahre Sven Füller, für zehn Jahre Anita Münz, für 20 Jahre Wilfried Egle und für 30 Jahre Jochen Fiderer.