Bildung Wünsche sollten realistisch bleiben

Die Allmendinger Schüler haben ihren Hauptschulabschluss gefeiert. Einige besuchen weiterhin die Schule.
Die Allmendinger Schüler haben ihren Hauptschulabschluss gefeiert. Einige besuchen weiterhin die Schule. © Foto: Foto: Joachim Schultheiß
Allmendingen / Joachim Schultheiß 20.07.2018

Die Schüler der Klasse neun der Werkrealschule in Allmendingen haben sich am Mittwochabend mit einer Feier in der Turn- und Festhalle von ihren Lehrern, Betreuern und Mitschülern verabschiedet. Ihre Eltern und Geschwister feierten mit.

Gekonnt moderierten die Schüler Armendona Dautaj und Tim Orbe die durch Spiele aufgelockerte Feier. Von den 17 Schülern, die in Allmendingen den Hauptschulabschluss erworben haben, werden laut Jürgen Haas, Rektor der Gemeinschaftsschule Allmendingen-Schelklingen, einige in Schelklingen mit der zehnten Klasse weitermachen, um dort nach einem Jahr die Mittlere Reife zu erwerben. Einige werden aber auch mit dem gleichen Bildungsziel in zweijährige Berufsfachschulen wechseln oder gleich eine Ausbildung beginnen. Haas wünschte den Schulabgängern viel beruflichen Erfolg und die Erfüllung ihrer Wünsche. Diese sollten dabei aber immer realistisch sein. Bemerkenswert sei, sagte Haas, dass mit Reinhold Krämer der für die Einschulung vor neun Jahren zuständige Rektor und mit ihm der nun für die Ausschulung zuständige Rektor anwesend seien.

Wichtiger Zwischenschritt

Bürgermeister Florian Teichmann ermunterte die jungen Leute, sich in ihrem Leben Ziele zu setzen. „Das Lernen hat heute kein Ende. Aber ihr habt einen wichtigen Zwischenschritt erreicht.“

Mit einem Hauptschulabschluss verlassen die Allmendinger Schule: Lukas Braig, Berkant Helal, Sebastian Knaisch, Serkan Koc, Aykut Mestan, Tim Orbe, Janik Stimpfle, Daniel Wegerer, Sabrina Almeida, Melisa Christoforou, Armendona Dautaj, Michelle Gorbatschow, Natalie Hähnel, Celina Luick, Melanie Maier, Michelle Maier und Jessica Mehrbreier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel