Vereine Wohlfühlreise ist der Höhepunkt des Jubiläums

Archiv in Wort und Bild: Vorsitzende Veronika Balzer freut sich auf das Jubiläumsprogramm zum 100-jährigen Bestehen des katholischen Frauenbundes Allmendingen.
Archiv in Wort und Bild: Vorsitzende Veronika Balzer freut sich auf das Jubiläumsprogramm zum 100-jährigen Bestehen des katholischen Frauenbundes Allmendingen. © Foto: Emmenlauer
Allmendingen / Renate Emmenlauer 12.04.2018

Ob Frauenbund-Fasnet, Maiandacht mit Muttertagsfeier, Andacht in der Schlosskapelle, Erntedank, Adventsfeier oder die vielen geselligen Aktivitäten und informativen Veranstaltungen – der katholische Frauenbund Allmendingen hat das bürgerschaftliche Leben der Gemeinde mit seinem Wirken mitgeprägt. Es gilt der Leitspruch „Gut für mich – gut für die Gemeinschaft“.

Zum 100-jährigen Bestehen des Zweigvereins haben die Verantwortlichen unter ihrer Vorsitzenden Veronika Balzer ein Jubiläumsprogramm auf die Beine gestellt. Sein Höhepunkt soll die „1. Allmendinger Wohlfühlreise für Frauen“ am 23. und 24. Juni zum Kaisergebirge in Kufstein sein. „Unsere Reise bietet Wohlfühlen, Erleben, Genießen, Natur und Gemeinschaft pur“, sagt Veronika Balzer. Die zweitägige Reise soll die Attraktivität des Vereins erhalten und auch neue Mitglieder werben. 60 Mitglieder gehören dem Frauenbund an, viele von ihnen seien schon in die Jahre gekommen. „Wir könnten jüngeren Nachwuchs gut brauchen“, sagt die Vorsitzende, seit 1999 im Amt.

Warum in den Frauenbund eintreten? „Unser Frauenbund engagiert sich in der christlichen Tradition, spricht Frauenthemen an, ist informativ, interessant und bietet Mitgliedern eine Plattform zu Begegnung und Austausch“, wirbt Veronika Balzer. Imponiert hat ihr an der Geschichte des Frauenbundes, dass immer um die Gleichstellung der Frauen gekämpft worden sei. „Und der Frauenbund ist schon immer christlich-politisch engagiert gewesen.“ Manchmal sei sie als Bundesdelegierte nach Bonn gefahren. „Wir führen den Kampf der einstigen Frauenbewegung für die Rechte der Frauen weiter“.

Treffen geben Ansporn

Themen seien dabei etwa die Erhöhung der Rentenpunkte für Mütter und mehr Hebammen auf dem Land. „Ich fühle mich hier sehr wohl und ich freue mich schon auf das nächste Treffen“. Diese Zusammekünfte geben der langjährigen Vorsitzenden den Ansporn zum Weitermachen.

Und sie freut sich aufs Jubiläumsprogramm. „Wir haben ein paar richtige Highlights dabei.“ Das Motto der Jubiläumshauptversammlung am Mittwoch, 25. April, ist „Erinnerungen – weißt Du noch?“. Es folgen Maiandacht mit Muttertagsfeier, Andacht in der Schlosskapelle, ein heimatkundlicher Ausflug, am 7. Oktober der Festgottesdienst und Sektempfang im Pfarrer-Sailer-Haus, am 17. Oktober der Kinoabend für Frauen in Ehingen, im November der Abend „Lass Dich überraschen“ und die Adventsfeier.

Zwischendurch ein Dornröschenschlaf

Geschichte Am 1. Dezember 1918 wurde der Katholische Frauenbund Allmendingen mit 174 Frauen gegründet. Erste Vorsitzende war Baronin Walburga von Freyberg. In der Nazizeit wurde der Verein verboten und fiel in einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf, bis Pfarrer Ludwig Beitel, der von 1968 bis 1977 in Allmendingen tätig war, den Bund im Jahr 1974 belebte und dieser dann mit 170 Frauen wieder startete. Vorsitzende  waren auch Josefine Kuhn und Maria Sontheimer. re

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel