Rückblick Winter lässt auf sich warten

Vor 25 Jahren: Die Bürgerwache Ehingen brach zur Winterwanderung auf. Der Winter indes ließ auf sich warten.
Vor 25 Jahren: Die Bürgerwache Ehingen brach zur Winterwanderung auf. Der Winter indes ließ auf sich warten. © Foto: Archiv/Josef Haible
Ehingen / Julia-Maria Bammes 10.01.2019

Vor 25 Jahren

Der Winter hielt sich im Januar 1994 vornehm zurück. So sei die von der Bürgerwache Ehingen angesetzte Winterwanderung zum Dreikönigstag zum Frühjahrsmarsch geworden, berichtete die Zeitung. Kein Schnee knirschte unter den Schuhen,  verschneiten Winterwald gab es nicht zu sehen. Mit mehr als 70 Teilnehmern habe die Wanderung eine sehr gute Resonanz verbucht.

Die Landwirte waren sauer. Das brachte Kreisobmann Hans Götz beim Bauerntag in der Ehinger Lindenhalle deutlich zum Ausdruck. Trotz der 25-prozentigen Preisreduzierung bei Getreide auf 24 Mark je Doppelzentner Weizen zahle der Verbraucher für seine Brötchen den gleichen Preis. Das gleiche gelte für Fleisch- und Wurstwaren, obwohl die Schweinepreise im Vorjahr auf einen historischen Tiefstand abgesunken seien, hieß es.

Die Firma Schlecker bleibe unbeirrt auf Wachstumskurs, berichtete die Zeitung Anfang Januar 1994. Der führende Drogeriemarktfilialist habe zwar 1993 nicht ganz das Tempo des Vorjahres halten können, jedoch einschließlich neueröffneter Verkaufsflächen immer noch mit einem Umsatzplus von 22 Prozent – angesichts der schlechten Rahmenbedingungen – eine ungewöhnlich hohe Umsatzsteigerung erreicht.

Vor 50 Jahren

Die Stadtbücherei Ehingen habe ihre Bürger zum Jahresende mit einer Reihe ausgezeichneter Neuerwerbungen beschert, berichtete die Zeitung. Für die jungen Leser seien unter anderem Otfried Preußlers „Die Abenteuer des starken Manja“ und „Die kleine Hexe“ gekauft worden, außerdem Michael Endes „Jim Knopf und die wilde 13“. Erwachsene konnten sich etwa Siegfried Lenz’ „Die Deutschstunde“ ausleihen – „für nur 20 Pfennige kann jeder diese guten Bücher vier Wochen lang zum Lesen behalten“.

Die Wintersportler kamen auf ihre Kosten: Der Groggensee in Ehingen war zugefroren, Mitarbeiter der Stadt präparierten die Fläche, kehrten und bespritzten das Eis. Der Eis-Eintrittspreis betrage für Erwachsene eine Mark und für Kinder 20 Pfennig pro Woche, war in der Zeitung zu lesen. In diesem Preis sei eine Haftpflichtversicherung enthalten.

Landwirtschaftliche Nachrichten gab es aus Rottenacker: Der Gemeinderat habe beschlossen, wieder einen Maulwurffänger zu bestellen, hieß es. Außerdem werde ein Ziegenbock verkauft. Er werde beim Farrenstall nicht mehr für die Zucht benötigt.

Was die Welt vor 50 Jahren bewegte

Konflikt Bei Straßenkämpfen in Nordirland wurden Anfang Januar 1969 fast 200 Menschen verletzt. Die Straßen der Stadt Londonderry hätten einem Schlachtfeld geglichen, war zu lesen. In der Stadt hätten sich die bislang heftigsten Auseinandersetzungen zwischen katholischen Bürgerrechtlern und militanten Protestanten abgespielt. Verletzt wurden dabei nicht nur Zivilisten, sondern auch mehr als 70 Polizisten. Die Protestanten hatten einen Zug junger Katholiken, die ihre Solidarität mit obdachlosen Bürgerrechtlern bekunden wollten, mit Steinen und mit Benzinbomben angegriffen, berichtete die Zeitung weiter. Der entstandene Schaden wurde auf 2,4 Millionen Mark geschätzt. jb

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel