Kirchengemeinde Wertvolles Kleinod für die Allmendinger

Allmendingen / RENATE EMMENLAUER 03.07.2018

Alles passte beim fünften Fest des Orgelfördervereins Allmendingen. Das Wetter spielte perfekt mit, weshalb der idyllische Garten neben dem Gemeindehaus nach dem Gottesdienst schnell gefüllt war. Rund 50 Helfer aus allen 20 Gruppen der Kirchengemeinde machten mit. Das kreative Bastelteam hatte eine Auswahl an pfiffigen Holzarbeiten ausgestellt, die ein halbes Dutzend fleißiger Hobbyhandwerker fertigt. Alles zur Realisierung der neuen Orgel.

Wieder Orgelwein

Auch der Orgelwein bereicherte wieder das Sortiment. Für die kleinen Besucher war eine große Strohburg aufgebaut. Die Veteranenkapelle des Musikvereins „Harmonia“ Allmendingen lieferte schwungvolle Melodien. Ein  gelungenes Fest, bei dem Hubert Vogel als Vorsitzender des Orgelfördervereins und Schirmherr Ernst Freiherr von Freyberg mit der Sonne um die Wette strahlten. „Unser Orgelfest ist ein Gemeinschaftsprojekt, mit dem die Kirchengemeinde von Mal zu Mal mehr zusammenwächst“, schwärmte Vogel.

Bis Ende des Jahres will der Orgelförderverein 180 000 Euro zusammenbringen – in etwa die Hälfte der geschätzten Kosten für die neue Orgel. In den nächsten Monaten will man die Rahmenbedingungen mit der Diözese abklären. In den nächsten beiden Jahren folgen die Planung der Orgel und die Ausschreibung.

Freiherr von Freyberg freut sich über die  Bürgerbeteiligung. „Wir sind dank der hoch motivierten Initiatoren und Organisatoren finanziell schon weiter als geplant“, lobte er. „Die Orgel ist das meist gehörte Instrument hier in Allmendingen.“ Hubert Vogel merkt an: „Die neue Orgel kostet vielleicht 350 000 bis 400 000 Euro. Aber sie hält auch die nächsten 100 Jahre. Und das ohne größere Betriebskosten.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel