Der Bergemer Musikverein hat 2018 ein umfangreiches Pensum bewältigt. Der Terminkalender war mit 26 Auftritten des aktiven Orchesters und 15 der beiden Jugendorchester gut gefüllt, hieß es in der Hauptversammlung am Samstag im vollbesetzten Probelokal. Dazu kamen zahlreiche Proben und Veranstaltungen wie Après- Ski-Party, Kabarett und Gartenfest, Fiz in Allmendingen, der Ausflug nach Österreich zum Blasmusikfestival, das Herbstfest mit dem Sportverein und einiges mehr. Im Mai hat das Blasorchester eine CD aufgenommen.

Laut Terminkalender, auf den Vorsitzende Bianca Scherb verwies, steht am 30. März das Jahreskonzert an, von 5. bis 7. Juli das Gartenfest, diesmal an drei Tagen und mit einer Jugendparty zum Start, am 27. Oktober findet das Herbstfest in der Gemeindehalle Weilersteußlingen statt.

Eine Herausforderung sei laut Dirigent Dennie Schuster die Teilnahme am Wertungsspiel beim Keismusikfest in Kirchbierlingen im Juli – erstmals mit der „Traditionellen Blasmusik“ in der Oberstufe. 2018 war laut Schuster, der das Orchester seit 2012 leitet, ein musikalisch erfolgreiches Jahr mit richtig gelungenen Auftritten. Auch in diesem Jahr sei außer dem Jahreskonzert ein Kirchenkonzert geplant. Zufrieden zeigte sich Schuster mit dem Besuch der 39 Musikproben, bei denen Hans Geprägs nur ein Mal, Patrick Späth zwei Mal sowie Hans-Peter Lang und Teresa Scherb jedrei Mal gefehlt hatten.

Die Früchte der intensiven Jugendarbeit beim Bergemer Musikverein und in der Kooperation mit dem Musikverein Allmendingen dokumentierte Jugendleiter Matthias Schrade. Das Betreuerteam, die Ausbilder und die Jugenddirigenten seien die Säulen der Nachwuchsarbeit. Das Gemeinschaftsvororchester leitet weiterhin Andrea Mang, unterstützt von Linda Rapp. Bei der Jugendgemeinschaftskapelle hat Steffen Lepple die Leitung an Dominik Rewitz übergeben, der von Nadja Knoll vom Musikverein Allmendingen vertreten wird.

Als tollen Erfolg wertete Matthias Schrade das Jugendwertungsspiel in Oberstadion, bei dem beide Jugendorchester mit „sehr gut“ abgeschnitten haben. Er bedankte sich bei seinem Bruder Alexander; dieser hatte nach fünf Jahren als Jugendvertreter im Sommer 2018 sein Amt niedergelegt. Derzeit musizieren 55 Kinder und Jugendliche beim Bergemer Musikverein, 28 von ihnen im Jugendgemeinschaftsorchester, 16 im Vororchester und sechs in der Blockflötengruppe.

Um die Zukunft nicht bange

Der Grötzinger Ortsvorsteher Günther Mang staunte angesichts der zahlreichen Termine, die der Bergemer Musikverein im Vorjahr geschultert hat. „Da braucht uns um die Zunft unseres Musikvereins nicht bange sein“, sagte er vor allem mit Blick auf die Jugendarbeit. Musikerchefin Bianca Scherb dankte allen, die mitarbeiten.

Vorsitzende kündigt ihren Rückzug an


Wahlen „Es bleiben noch zwei Jahre Zeit, um die Nachfolge zu regeln.“. Damit kündigte Vorsitzende Bianca Scherb an, noch eine Periode zur Verfügung zu stehen. Sie führt den Bergemer Musikverien seit zehn Jahren. Für zwei Jahre gewählt wurden Bianca Scherb, Teresa Scherb (erste Stellvertreterin), Annika Kegel (zweite Stellvertreterin), Sonja Looser (Schriftführerin), Philipp Mang (Kassierer) sowie als aktive Beisitzer Jochen Scherb (Weilersteußligen), Franz Geprägs (Grötzingen), Patrick Späth (Ennahofen) und Susanne Schwarzmann (Auswärtige). Fördernde Beisitzer bleiben Hans-Peter Miller (Weilersteußlingen), Bernd Geprägs (Grötzingen) und Tobias Geprägs (Ennahofen). Matthias Schrade bleibt Jugendleiter, neuer Jugendvertreter ist Fabian Schwarzmann. Als Kassenprüfer wiedergewählt wurde Daniel Staiger, neu im Amt ist Susanne Schaude.

Ehrungen Mit einer Verbandsehrennadel in Gold mit Diamant und Urkunde für 40 aktive und fördernde Jahre wurden Karin Bausch und Ralf Paal ausgezeichnet, mit der Ehrennadel in Silber für 40 Jahre als Fördermitglied Hannelore Probst und Heidi Mang, mit der Verbandsehrennadel in Silber für 30 Förderjahre Martha Seiffert. re