Ehingen Widerstand gegen Abschiebung: Weitere Hilfe für algerische Familie

Souad Harir Abdellah mit ihren Kindern Ilies (11), Iman (6) und Ines (3).
Souad Harir Abdellah mit ihren Kindern Ilies (11), Iman (6) und Ines (3). © Foto: Stefan Bentele
Ehingen/Blaustein / sab 06.07.2018
Blausteinerin setzte sich mit einer Petition für eine albanische Familie ein und will nun der algerischen Familie helfen.

Miriam Pracki aus Blaustein will die Petition und den Freundeskreis Migranten in Ehingen beraten und so die Abschiebung von Souad Harir Abdellah, deren Mann Larbi und die drei Kinder Ilies (11), Iman (6) und Ines (3) nach Algerien verhindern. Wie berichtet, haben die Behörden die Abschiebung für Mitte August anberaumt, ein Versuch, die Familie abzuschieben, ist, wie berichtet, gescheitert.

Die Blausteinerin hatte von dem Fall der Ehinger Familie in der SÜDWEST PRESSE gelesen und Hilfe angeboten. Sie hat eigenen Angaben zufolge Erfahrung in solchen Dingen, nachdem die Behörden im Herbst 2016 angekündigt hatten, die dreiköpfige albanische Familie aus Blaustein abzuschieben, die Pracki mit ihrer Mutter betreute. Pracki zufolge hatte sich die Familie integriert, der Vater arbeitete als Dachdecker. Sie rief eine Petition ins Leben, wandte sich an Ulmer Landtags- und Bundestagsabgeordnete und rief mit deren Hilfe die Härtefallkommission im Innenministerium an. Mit Erfolg: Die albanische Familie durfte Pracki zufolge mit einer Duldung bleiben. „Aber ohne politische Unterstützung hätte das nicht geklappt.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel