Starker Gewitterregen ging am Sonntagmorgen stundenlang in und um Ehingen nieder und setzte Straßen und Keller unter Wasser. Die Schmiech trat in der Kernstadt an verschiedenen Stellen über die Ufer, in Altbierlingen schwoll binnen kurzer Zeit die Ehrlos zu einem reißenden Strom an und sorgte auch in Berg für Überflutungen. In Ehingen standen Narrenstüble und die Gemeinschaftsunterkunft der Migranten im Wasser und überall auf den Feldern im Donaual bildeten sich Seen. In der überfluteten Unterführung am Schmiechgraben in Ehingen steckte ein Auto fest und in Berg stand das Gelände um den Logistik-Park unter Wasser.

Um 8.30 Uhr liefen die ersten Notrufe ein. Unter der Leitung von Kommandant Daniel Jauer sowie den stellvertretenden Kreisbrandmeistern Oliver Burget und Hans Danyi wurden die Einsätze koordiniert und das Technische Hilfswerk Ehingen mit seinen leistungsstarken Pumpen unter der Leitung von Rolf Storf hinzugezogen. Feuerwehren aus dem Raum Ehingen, Munderkingen und Schmiechen brachten Sandsäcke zu den neuralgischen Punkten in Deppenhausen, Kirchbierlingen, Altbierlingen, Berg und Ehingen und postierten an den überfluteten Straßen Warnschilder.

In Altbierlingen stand das Wasser eine Zeitlang einen dreiviertel Meter hoch. Eine große Biogasanlage dort traf es besonders hart: Sie wurde überschwemmt - samt aller technischer Anlagen. "Der Schaden dort dürfte sehr hoch sein", schätzt Danyi. In Berg wurde ein Erdwall aufgebaut, um die auch von den Griesinger Feldern herabschießenden Fluten umzuleiten. Die schon vor drei Jahren betroffenen Hausbewohner hatten gleich damit begonnen, Wasser abzuschöpfen.

Oberbürgermeister Alexander Baumann und der erste Landesbeamte Heiner Scheffold informierten sich vor Ort über die Lage, die sich nach vier Stunden entspannte, weil der Regen nachgelassen hatte. Die 225 Kräfte konnten sich in der Mittagszeit die erste Verschnaufpause gönnen. Es wurde vereinbart, dass angesichts der düsteren Wetterprognosen für den Abend die Sandsackbarrieren bestehen bleiben sollen. Am späteren Nachmittag gab es in der Ehinger Feuerwache Gulaschsuppe, zubereitet vom DRK.