Glauben Volle Kirchen am Osterfest

In St / Ingrid Sachsenmaier 03.04.2018

In der Kirche St. Blasius waren an Ostern die Bänke voll. Ein schönes Zeichen auch der Anerkennung und ein gelebtes Dankeschön also für die zahlreichen Ehrenamtlichen, die an den Tagen davor die Festtage und Feiern vorbereitet hatten. Während am Samstagmorgen rund 50 Ministranten zusammen mit Pfarrer Harald Gehrig in St. Blasius den Ablauf der Osternacht und die Aufstellung für das musikalisch umrahmte Hochamt am Ostersonntag probten, wurden im benachbarten Marienheim die Tische mit Tulpen geschmückt und Getränke angeliefert. Nach der Osternacht waren die Gläubigen dort zum Stehempfang geladen. Viele machten davon Gebrauch.

Die Feier der Osternacht selbst war besinnlich ruhig und wurde von moderner Musik begleitet. Um 21 Uhr entzündeten die Pfarrer im Kreis der Ministranten die Osterkerze vor der Kirche und trugen dieses einzige Licht dann in eine komplett dunkle Kirche, wo sie von zahlreichen Gläubigen im voll besetzten Kirchenschiff erwartet wurden. Es war mucksmäuschenstill. Dann gab Pfarrer Gehrig das Licht an einzelne Ministranten weiter und diese reichten es mit Kerzen an die Gläubigen in den Bankreihen. Einige hatten selbstgemachte Osterkerzen dabei, die Mehrzahl entzündete jedoch eine kleine weiße Kerze, die von der Kirchengemeinde verteilt worden war. Langsam breitete sich der Schein der Kerzen aus. Bis zum Gloria – etwa eine Stunde lang – war die Kirche lediglich von Kerzen erhellt. Erst dann spendeten wieder die großen Kandelaber Licht, erklangen erneut die Glocken, die seit Karfreitag geschwiegen hatten, ertönte wieder die Orgel und wurden die Weihwasserspender mit dem frisch gesegneten Weihwasser aufgefüllt. Gemeinsam erneuerten die Gläubigen ihr Taufgelübte. Beim Verlassen des Gotteshauses verteilten Ministranten bunt gefärbte Eier.

Mit bunt gefärbten Eiern, selbstgebackenen Biskuit-Osterlämmle und Hefegebäck waren am Ostersonntag dann auch die Körbe gefüllt, die Gläubige ins Hochamt mitgebacht hatten, um den Inhalt segnen zu lassen. Ein alter Brauch, den dieses Jahr viele aufleben ließen. Links vom Altar standen die Lämmle, rechts mehrere Dutzend Körbe.

Haydns große Orgelmesse

Chor, Orchester und Solisten hatten unter Leitung von Volker Linz auch diesmal das Hochamt mit feierlicher Musik, Haydns große Orgelsolomesse in Es-Dur, begleitet.

In den Mittelpunkt seiner Predigt hatte Pfarrer Gehrig das Lamm Theo gestellt und ein Spielzeug-Schäfle mitgebracht, das die Kinder in der ersten Reihe streicheln durften. Mit dem Lamm stellte er die Verbindung von Weihnachten und Ostern her, ein Tier, das sowohl in der Krippe bei Jesu Geburt anwesend gewesen sei und dann als Osterlamm, das geopfert wurde, wieder auftauche.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel