Silber im Teamwettbewerb, Platz sechs im Einzel: Für Frank Bantle aus Allmendingen hätte es bei den Deustchen Indoor-Meisterschaften im Bogenschießen in Endingen am Kaiserstuhl kaum besser laufen können. Der 39-jährige gebürtige Ehinger startet für das Team Roth Bogensport, das am Bogensportzentrum Hochrhein (Waldshut-Tiengen) angesiedelt ist, berichtet er in einer Mitteilung. Für Bantle, der bei Liebherr als Industriemechaniker arbeitet, war es nach dem Deutschen Meistertitel im 3D-Bogenschießen der größte Erfolg seiner Karriere als Bogenschütze.

Gemeinsam im Team mit Patricia und Axel Roth belegte Bantle in der Klasse Compound Freestyle Unlimited den zweiten Platz. Die Goldmedaille ging an HL Customstrings aus Berlin. Dritter wurde die zweite Mannschaft des Team Roth Bogensport. Im Einzel hatte Bantle einen Platz unter den ersten Zehn angepeilt und war entsprechend mit Platz sechs sehr zufrieden. Insgesamt waren 256 Bogenschützen bei dem zweitägigen Wettkampf in Endingen angetreten. An beiden Tagen wurden je 60 Pfeile (fünf Pfeile pro Passe) geschossen – Bantle erreichte jeweils 299 von 300 Ringen.

Bantle ist seit vergangenem Jahr Profi. Damit sei für ihn, der auch die Unterstützung seines Teams ausdrücklich lobt, ein Traum in Erfüllung gegangen. Ausruhen wolle er sich nach den gerade errungenen Erfolgen – er hatte zuvor auch ein Vorbereitungsturnier in Meckenbeuren gewonnen – aber keineswegs. Fünf bis sieben Mal pro Woche werde er trainieren in der kommenden Zeit. Wer oben mitspielen möchte, müsse eben auch einiges in der Vorbereitung dafür tun, sagt er.

Die Hallensaison ist nun vorbei und es geht draußen weiter. Höhepunkt des Jahres ist aus Bantles Sicht die 3D-WM des Weltverbandes IFAA in Ungarn im August. Zudem stehen noch Bowhunterliga (3D- Liga Deutschland) sowie weitere anspruchsvolle Feldbogenturniere an. Der Terminkalender für 2015 ist jedenfalls voll. Und so wird seine Partnerin auch heuer wieder Verständnis und Toleranz aufbringen müssen, „dass ich ständig ’nen Bogen in der Hand habe“. eb/tk