Fest Viel gearbeitet und die Welt bereist

Theresia Walser – im Bild mit ihren Töchtern Melanie und Benedicta (rechts) – feiert heute ihren 90. Geburtstag.
Theresia Walser – im Bild mit ihren Töchtern Melanie und Benedicta (rechts) – feiert heute ihren 90. Geburtstag. © Foto: Emmenlauer
Rißtissen / RENATE EMMENLAUER 15.11.2018

Wenn Theresia Walser ihr Leben Revue passieren lässt, kann sie stundenlang, gar ganze Tage erzählen. Am 15. November 1928 als eines von sechs Kindern des „Ulmbauern“ der Familie Braig neben dem Schloss in Rißtissen geboren – zwei ihrer Brüder waren im Zweiten Weltkrieg gefallen –, hatte das junge Mädchen schon früh auf dem großen elterlichen Bauernhof mithelfen müssen. Ein Jahr stand Theresia Walser im Dienst der gräflichen Familie Adelmann auf Burg Schaubeck, um die Finessen des Kochens zu lernen.

13 Enkel und  zwei Urenkel

Mit 20 Jahren lernte sie dann ihre große Liebe Eugen Walser kennen, der auch in Rißtissen beheimatet war. Fünf Jahre später gab sich das Paar das Ja-Wort, und die frischvermählte Frau zog auf den Hof des „Dreiles-Bauern“, wie dessen Hausname war. Sieben Kinder wurden im Laufe der Jahre geboren, drei Buben und vier Mädchen,  fast alle daheim. „Bis einige Stunden vor der Geburt und am Tag danach wurde sofort wieder geschafft. Das gehörte einfach zum Leben dazu.“

Die junge Mutter versorgte Familie, das große Haus und den riesigen Gemüsegarten, und die Arbeit von der Früh bis zum späten Abend auf dem Bauernhof gehörte ebenfalls dazu. „Oft saßen bei uns samt Knechten 15 Leute am Tisch, die auf ein gutes Mittagessen warteten. Bei uns wurde immer gut gegessen“, erinnert sich Theresia Walser mit freudiger Miene.

Trotz der vielen Arbeit war Theresia Walser im Kirchenchor und hat eine Zeitlang beim „Dissemer“ Theater mitgespielt. Auch der regelmäßige Kirchgang war ihr wichtig. Als sie 52 Jahr alt war, starb ihr Mann und sie musste den arbeitsintensiven Hof von nun an selbst führen. „Aber meine Kinder haben mich immer sehr unterstützt“, sagt die Seniorin.

Theresia Walser hat 13 Enkelkinder und zwei Urenkel. Als sie als Witwe noch rüstig war, bereiste die „Dreiles-Bäuerin“ die Welt, oftmals bei Reisen mit der Kirchengemeinde. „Und bei uns ist auch immer viel gefeiert worden“, erzählt die Jubilarin.

Und so wird es auch beim 90. Geburtstag sein, obwohl inzwischen mehr Ruhe eingekehrt ist, weil die Beine nicht mehr so recht mitmachen wollen. Für heute hat sich Pfarrer Dr. Harald Talgner zum Gratulieren angemeldet. Und am Samstag wird mit einer großen Schwarzwälder Kirschtorte im Kreise der Familie gefeiert. Ansonsten hat sie keine Wünsche, „nur, dass ich noch einigermaßen gesund bleibe und Zeit mit meiner Familie habe.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel