Ikonen sind keine Heiligenbilder, sondern heilige Bilder, schreibt Schwester Marzella vom Kloster Untermarchtal. Das bedeute, sie stellten keine abgeschlossene Welt oder ein vergangenes Ereignis dar. Vielmehr laden sie ein, in die Gegenwart des gezeigten Geschehens einzutreten und wollen zur Auseinandersetzung mit den dargestellten Personen führen. Nach dem erneuten Ikonenmalkurs nach überlieferter byzantinischer Tradition mit Christine Zeeb findet mit den Kursteilnehmern in der Vinzenzkirche eine feierliche Vesper am heutigen Samstag um 19 Uhr mit Ikonenweihe statt.