Parteien Ventur Schöttle und Karl Traub ausgezeichnet

Wolfgang Kopp (von links), Manfred Nothacker und Manuel Hagel (rechts) überreichen Ventur Schöttle die Medaille und Karl Traub Urkunde samt Ehrennadel.
Wolfgang Kopp (von links), Manfred Nothacker und Manuel Hagel (rechts) überreichen Ventur Schöttle die Medaille und Karl Traub Urkunde samt Ehrennadel. © Foto: Stefan Bentele
Ehingen-Dächingen / Stefan Bentele 23.08.2018

Der CDU-Stadtverband Ehingen hat gestern seine Mitglieder Ventur Schöttle und Karl Traub für langjährige Treue zur Partei ausgezeichnet. Schöttle erhielt im Beisein von etwa 35 Parteimitgliedern vom Stadtverbandsvorsitzenden Manfred Nothacker – er hatte die Feier im Landgasthof von Monika und Alfons Köhler in Dächingen angeregt – für 70 Jahre Mitgliedschaft einen Gruß von der Bundesvorsitzenden Angela Merkel sowie eine Medaille samt eingravierter Widmung. Der Ehrenvorsitzende des Stadtverbands ist laut Landtagsabgeordneten Manuel Hagel der erste im Landesverband, der für 70 Jahre Parteizugehörigkeit gewürdigt wurde, weshalb es auch für 70 Jahre gar keine Medaille gebe. Man habe deshalb die für 65 Jahre abgeändert. Karl Traub erhielt eine Urkunde und die Goldene Ehrennadel für 50 Jahre Parteimitgliedschaft.

Schöttle, 88 Jahre alt, trat mit 19 Jahren 1948 in die CDU ein, war unter anderem von 1959 bis 1978 Gemeinderat, saß von 1968 bis 1996 als Abgeordneter im Stuttgarter Landtag und übernahm von 1978 bis 1991 die Funktion des Staatssekretärs im Landwirtschaftsministerium.

Karl Traub, 77 Jahre alt, entschloss sich ebenfalls mit 19 Jahren, im Jahr 1967, in die CDU einzutreten, sitzt seit 1971 im Kreistag, war Bürgermeister in Hausen am Bussen und Unterwachingen und saß, als Nachfolger von Schöttle, von 1996 bis 2017 im Stuttgarter Landtag.

CDU-Generalsekretär Manuel Hagel sprach in seiner Laudatio den beiden Ausgezeichneten Bodenständigkeit, Fleiß, Leutseligkeit sowie Streitfähigkeit für Ehingen und den Alb-Donau-Kreis zu. Beide hätten in unruhigen Zeiten in jungen Jahren Verantwortung für andere übernommen. Zu Schöttle und seinem politischen Werdegang sagte Hagel: „Das hinterlässt Fußstapfen, die nicht klein sind.“ Und mit Karl Traub habe „ein perfekter Nachfolger“ die Interessen des Wahlkreises in Stuttgart vertreten. „Du warst immer für die CDU da.“ Man brauche auch heute noch diese „Gemeinwohlleistung, die den beiden eigen ist“.

„Das ist das Höchste der Gefühle“, sagte Schöttle danach. Er habe Freud, Leid, Ärger, Zorn, Enttäuschung und wieder Hoffnung in all den Jahren erlebt. Er dankte seiner Familie, die während seiner aktiven Zeit in der Politik stets zu ihm gehalten habe und schloss mit einer Erfahrung, die er in all den Jahren gemacht habe: Man müsse den Leuten zuhören, damit sei schon viel erreicht.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel