Soziales VDK Ehingen ist eine Erfolgsgeschichte

Anlässlich des 70-jährigen Bestehens des VDK Ehingen wurden Mitglieder geehrt. Rechts hnten Kreisvorsitzender Siegfried Ritscher und der Ehinger Vorsitzenden Günter Schilling.
Anlässlich des 70-jährigen Bestehens des VDK Ehingen wurden Mitglieder geehrt. Rechts hnten Kreisvorsitzender Siegfried Ritscher und der Ehinger Vorsitzenden Günter Schilling. © Foto: Emmenlauer
Ehingen / RENATE EMMENLAUER 23.03.2018
Der VDK Ortsverband Ehingen blickt auf 70 Vereinsjahre zurück. Bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch gab es einen bebilderten Rückblick sowie Ehrungen für langjährige Treue und ein Abendessen.

Schon der gut gefüllte Saal im Hotel „Adler“ bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch ließ eine lebendige Vereinsarbeit des VDK Ehingen erahnen. Wie Vorsitzender Günter Schilling berichtete, hat sich der Mitgliederstand im vergangenen Jahr von 550 auf 613 erhöht. Oberbürgermeister Alexander Baumann bedankte sich bei den Verantwortlichen für ihr großes Engagement, auch in Sachen Mitgliederwerbung und den Erfolg daraus. Baumann hob die Werte des Sozialverbands heraus. Beispielgebend als Kämpfer für die sozial Benachteiligten sei auch der Ortsverband Ehingen.

Vorsitzender Schilling spannte einen Bogen über Vereinsjahr 2017, das von Ausschusssitzungen, Mitgliederversammlung, über den Ausflug, die Adventsfeier bis zur Beratung von Hilfesuchenden reichte. Ein siebenköpfiges Team habe 41 Mitglieder bei runden Geburtstagen und anderen Anlässen besucht. Um den Schriftverkehr zu erleichtern und Geld zu sparen, schlug er vor, dies künftig über E-Mails abzuwickeln.

Kritik an Sozialpolitik

Organisator Michael Leicht warb für den Ausflug am 20. Juni nach Bregenz und Lindau. Der Ausflug 2017 hatte mit 170 Teilnehmern eine starke Resonanz gefunden. Der Kreisverbandvorsitzende Siegfried Ritscher informierte über Beschlüsse und Neuerungen aus der Sozialpolitik. So werbe die „Groko“ aktuell mit über drei Prozent mehr Rente. „Es ist ein Trugschluss, dass die Rentner das Geld dann aber auch in der Tasche haben“, sagte Ritscher. Denn der Staat nehme auch Steuern dafür. Er kritisierte eine Ungerechtigkeit in der Mütterrente und dass Frauen im Schnitt weniger Gehalt bekommen als Männer. Er warb für den Sozialverband, der quer durch alle zwölf Gesetzbücher wertvolle Hilfe leiste.

Kurzweilig war der moderierte Bildervortrag des Kreisvorsitzenden zu „70 Jahre VDK Ehingen“. Rund 30 Bilder zeigten den gewaltigen Wandel der Stadt in den vergangenen 70 Jahren. Der Verein wurde am 20. August 1948 mit 150 Gründungsmitgliedern und Anton Moll als erstem Vorsitzenden gegründet. Am 26. November 1950 fand die erste Feierstunde beim Kriegerdenkmal am Groggensee statt.

Laut Ritscher hat der VDK früher mit dem DRK an Weihnachten hunderte Päckchen für Kinder gefüllt und verteilt. Und auf Anregung des VDK Ehingen habe die GWO 1951 zehn Sozialwohnungen in Ehingen gebaut.

Abzeichen der Treue für einige Mitglieder

Ehrungen Mit einem Treueabzeichen für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden Willi Bäuerle, Matthias Kampa, Wilhelm Knorr, Thomas Maier, Alfred Merk, Franjo Miklas, Mirko Munivrana, Franz Schlecker und Hans-Dieter Schultes. Dem VDK Ehingen gehören seit zehn Jahren an Ursula Bader-Frommelt, Irmgard Bailer, Annitta Paula Bröckel-Lison, Regina Glater, Anneliese Hartung und Silvia Maria Simling. re

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel