Rißtissen TSV Rißtissen ehrt langjährige Mitglieder bei der Jahresfeier

Bei der Jahresfeier des TSV Rißtissen sind auch langjährige und engagierte Mitglieder geehrt worden.
Bei der Jahresfeier des TSV Rißtissen sind auch langjährige und engagierte Mitglieder geehrt worden. © Foto: Emmenlauer
RENATE EMMENLAUER 07.01.2015
Im Mittelpunkt der traditionellen Jahresfeier beim TSV Rißtissen stand die Ehrung langjähriger und engagierter Vereinsmitglieder. "Das sind die großen Vorbilder", lobte TSV-Chef Jörg Spaniel.

Schon die voll besetzte Römerhalle bei der Jahresfeier am Montagabend war ein deutliches Indiz für das gute Miteinander der großen TSV-Familie in Rißtissen. Als Säulen eines jeden Vereins, so auch für den TSV, um ein entsprechendes Niveau und Leistungspensum zu halten, wertete Jörg Spaniel die Vorbilder. "Das sind Personen, die fachlich und menschlich insbesondere mit jungen Leuten umgehen können, deren Sprache sprechen und sich ehrenamtlich für die Kinder und Jugendlichen und somit für den ganzen Verein einbringen."

Der TSV-Vorsitzende verwies auf die Kampagne "Vorbild sein" der Württembergischen Sportjugend, die darauf abziele, die Entwicklung im Kinder- und Jugendsport als Vereinsmitglieder mitzugestalten und positiv zu beeinflussen, da sich der Nachwuchs vermehrt wieder an Vorbildern orientiere. "Unsere Übungsleiter und Jugendtrainer vom TSV sind wahre Vorbilder. Sie haben im vergangenen Jahr wieder hervorragende Arbeit geleistet." Nach den Worten von Jörg Spaniel können aber nicht nur die Übungsleiter allein Vorbilder sein. "Jeder von uns sollte versuchen, der Jugend mit Tipps, Ratschlägen oder durch das eigene Verhalten ein Vorbild zu sein. Hier spreche ich von aktiven Mitgliedern, aber auch von der älteren Generation, ob ehemalige Funktionäre oder Sportler", sagte er.

Der TSV-Chef nahm das ehrenamtliche Engagement in den Fokus, das nach wie vor die Achillesferse des Breitensportvereins in Rißtissen sei. Spaniel schloss seine Ansprache mit einem Zitat von Hans-Dieter Flick, dem Teammanager der deutschen Fußballnationalmannschaft, das lautet: "Jeder Anfang braucht Begeisterung, jedes Ende Disziplin." Dieses Motto habe das Team bei der Fußball-WM im vergangenen Jahr mit zum Sieg geführt und treffe ebenfalls auf die Vereinsarbeit des TSV Rißtissen zu. Damit leitete er zu den Ehrungen über. Mit einer Vereinsehrennadel in Gold gewürdigt wurde Roland Gerhardt (von 1988 bis 2005 aktiver Fußballer, von 1988 bis 1995 und seit 2014 Jugendtrainer). Vereinsehrennadeln in Silber erhielten Wolfgang Gabel (2002 und 2004 Jugendtrainer), Karl-Josef Gaißmaier (seit 2001 Fußballer), Anton Ganser (seit 1994 aktiv im Fußball und Prellball, ehrenamtlich in der Jugendarbeit), Peter Mast (seit 2004 Schiedsrichter, seit 2009 Abteilungsleiter Fußball), Edwin Romer (aktiver Fußballer von 1997 bis 2005 und 2008 bis 2009, Kassier von 2000 bis 2008), Jochen Schuster (Fußballer von 2001 bis 2012, seit 2013 im Ausschuss, seit 2014 Fußball-Jugendleiter).

Jörg Spaniel verabschiedete noch seinen bisherigen Stellvertreter, Paul Amann, der ihm eine große Stütze gewesen sei. Ehrungen seitens der Sportkreis-Jugend Alb-Donau und des Schwäbischen Turnerbundes sprach Sonja Stückle als neue Leiterin der Sportkreisjugend aus. "Ohne Jugendarbeit hätte kein Verein eine Zukunft", sagte sie. Mit Ehrennadeln in Bronze der Württembergischen Sportjugend für mindestens fünf Jahre Ehrenamt im Jugendbereich bedacht wurden Erwin Appenzeller, Christian Glöggler, Thilo Grob, Janina Kasper, Anika Müller, Simone Sonneck, Jörg Spaniel und Leonie Thalheim. Eine Ehrennadel des Schwäbischen Turnerbundes erhielten Erwin Appenzeller und Christine Ohler. Der Ehrenvorsitzende Siegfried Hummel bedankte sich noch bei Lucia Müller aus Laupheim, die bereits seit 20 Jahren die Wirbelsäulengymnastik-Kurse beim TSV Rißtissen leitet. Mit einem feinen Abendessen, Live-Musik und der großen Tombola ging es bei der Jahresfeier fröhlich und kameradschaftlich weiter.