"Unser TSV lebt und entwickelt sich konstant weiter", markierte Jörg Spaniel bei der Jahresfeier am Dienstagabend in der Römerhalle Rißtissen. Nach den Worten des Vorsitzenden stehe der Verein mit über 700 Mitgliedern auf einem soliden Fundament des Ehrenamts. "In unserer TSV-Familie finden Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine sportliche und kameradschaftliche Heimat. Man trainiert und gewinnt zusammen, man meistert Niederlagen gemeinsam."

Spaniel zog Bilanz aus einem bewegten Jahr, geprägt von Turnieren, dem hochkarätigen Erdinger Meistercup, der Fußballrunde der aktiven Mannschaft und deren ersehnter Aufstieg in die Kreisliga A. Wie er anmerkte, trage die gute Jugendarbeit sichtbare Früchte. Von der A-Jugend seien 14 Spieler zu den Aktiven gewechselt, weshalb dort 50 Spieler zur Verfügung stehen. Nicht nur hinter dem umfangreichen Spielbetrieb beim Fußball stehe ein immenses Arbeitspotenzial, sondern in allen Abteilungen. Stolz zeigte sich der TSV-Chef darüber, dass 60 Kinder und Jugendliche das Deutsche Sportabzeichen über die Turnabteilung abgelegt haben.

Jörg Spaniel griff die künftige Kooperation des TC Ochsenhausen mit dem TSV heraus, das die Familie Schreiner finanziell unterstützt. "Hier sollen schlummernde Talente entdeckt und durch professionelle Trainer trainiert werden", freute er sich. Als Investition in die Zukunft nannte er das Projekt "TSV isst gesund", das vergangenes Jahr ins Leben gerufen wurde. "Wir möchten so oft wie möglich einen Beitrag leisten und Vorbildfunktion übernehmen." Mit breitem Schmunzeln verwies er auf die TSV-Apfelkiste als Alternative zum fulminanten Dessert nach dem Büffet bei der Jahresfeier. "Wenn wir die Probleme mit der Römerhalle noch bald in Angriff nehmen können, passt alles bei TSV Rißtissen."

Einen krassen Gegensatz zur lebendigen TSV-Familie, bei der man noch ehrlichen Sport finde, nannte Spaniel die Machenschaften im Weltsport. "Wenn man bedenkt, dass 100 Millionen Euro Ablöse für einen Fußballer gezahlt werden, anderseits zig Millionen Menschen verhungern, ist das traurig." Kurz sprach der TSV-Chef 2015 als ein Jahr der Negativschlagzeilen mit Krieg, Terroranschlägen und der großen Flüchtlingswelle an.

"Erfreulicher ist, dass wir heute besondere Ehrungen für verdiente und langjährige Mitglieder aussprechen dürfen", meinte der Vorsitzende. So seien im Jahr 2000 letztmals Ehrenmitglieder ernannt worden. Dies werde künftig geändert. Die drei neuen Ehrenmitglieder sind: Willi Schleiblinger (seit 1960 im Verein, Gründungsmitglied des TSV-Tischtennis und 14 Jahre Abteilungsleiter, 42 Jahre aktiver Tischtennisspieler und langjähriger Jugendtrainer); Peter Stirmlinger (seit 1952 im TSV, war Fußballer, AH-Fußballer, Jugendtrainer, aktiver Trainer) und Josef Zimmermann (seit 1952 im Verein, Persönlichkeit als aktiver Fußballspieler, seit vielen Jahren bei der Männergymnastik).

Die Vereinsehrennadel in Gold erhielten Adolf Klotz (seit 1957 im Verein, war aktiver Fußballer und Gründer der Reserve-Mannschaft), Horst Türpitz (seit 1972 im Verein, war Abteilungsleiter Fußball, aktiver Fußballer mit 752 Spielen) und Ulrich Knupfer (seit 1969 im TSV, war aktiver Fußballer, seit 2004 Schiedsrichter, war Jugendleiter im Sportkreis und gilt als Urgestein im Zeltlager Erbstetten).

Die silberne Vereinsehrennadel ging an Theresia Dautert (war aktive Fußballerin, viele Jahre medizinische Betreuerin der Fußballer, bei der Jahresfeier und dem Adventsbasar im Einsatz), Ingo Peters (aktiver Fußballer, seit 2013 Abteilungsleiter Tennis, Initiator der Schwimmkurse, Ausschussmitglied) und Dietmar Roggenstein (war aktiver Fußballer, Jugendtrainer und Jugendbetreuer).

Nach 15 Jahren als Schriftführer wurde Christian Thomas verabschiedet, der viele Jahre auch aktiver Fußballer war und die AH wieder zum Leben erweckt hat.