Ehingen/Bad Urach Tourismusverband stellt CMT-Projekt vor

Sie setzen auf den "Genusskorb" (von links): Michael Russ, Peter Schmid, Heiner Beck, Uli Zimmermann von der Berg Brauerei und Mike Münzing.
Sie setzen auf den "Genusskorb" (von links): Michael Russ, Peter Schmid, Heiner Beck, Uli Zimmermann von der Berg Brauerei und Mike Münzing. © Foto: Hacker
Ehingen/Bad Urach / AH 09.01.2015
Ob Alblinsen aus Lauterach oder Drei-Korn-Hefeweizen aus Berg - wenn der Schwäbische Alb-Tourismusverband vom 17. Januar an bei der Reise- und Freizeitmesse CMT in Stuttgart an seinem neuen Stand die Besucher bewirtet, spielen die Biosphärengastgeber und damit auch Nahrungsmittel aus dem Biosphärengebiet eine zentrale Rolle.

"Wir wollen mehr als Prospekte über den Tresen reichen", sagte Münsingens Bürgermeister Mike Münzing als SAT-Vorsitzender am Donnerstag in Bad Urach bei der Vorstellung des "Genusskorbs", der bei der CMT am SAT-Stand in Halle 6 verkauft wird und später auch bei den Biosphärengastgebern erhältlich sein wird. Mit Hilfe des Korbs, der 29,90 Euro kosten soll, wollen die Touristiker zeigen, dass die Alb inzwischen "mit allen Sinnen erlebbar ist", wie Münzing sagte - dabei helfen auch Saitenwürstle vom Alblinsenschwein, Apfelchips aus Streuobst, Hagebutten-Sherry oder die besonderen Biere der Berg Brauerei.

Die Biosphärengastgeber, die diesmal mit Peter Schmid (Hotel Graf Eberhard in Bad Urach) und Michael Russ (Hotel Post in Feldstetten) vertreten waren, zählt Münzing zu den Leuchttürmen, weil sie die Alb mit ihren kulinarischen Besonderheiten deutlich machten. Und aufzeigen, wie Heiner Beck von der Bäckerei BeckaBeck aus Römerstein ergänzte, dass sich auf der Alb inzwischen eine erstklassige Landwirtschaft entwickelt hat. "Seit 25 Jahren haben wir den Alb-Dinkel", verwies er auf eine Erfolgsgeschichte, die bald um ein neues Projekt erweitert werde: Die Linsenanbauer der Alb bringen jetzt ihren Buchweizen in den Markt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel