Gemeinderat Thema Randsteine

Oberstadion / ah 08.06.2018

Am kommenden Montag, 11. Juni, findet die nächste öffentliche Gemeinderatsitzung in Oberstadion statt. Beginn ist um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses und gleich zu Beginn wird die am 23. April vertagte Debatte um den Randsteinausbau in der Ortsmitte fortgesetzt.  Damals war aus dem Gremium Kritik am vorgelegten Entwurf des planenden Ingenieurbüros geäußert worden, das Randsteine aus Granitpflaster vorgeschlagen hatte. Außerdem sollten zwei bis drei Verkehrsinseln entstehen, um in der Alleestraße den Verkehr zu bremsen. In der Sitzung im April hat es dann aber, wie Bürgermeister Kevin Wiest sagte, Kritik an den Granit-Randsteinen gegeben, weshalb der Gemeinderat auch eine Variante mit Beton-Randsteinen kalkuliert haben wollte. Und auch an den Inseln gab es Kritik verbunden mit dem Vorschlag, besser eine Tempo-30-Zone auszuweisen oder weitere geeignete Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung vorzulegen. Dem soll nun das zuständige Ingenieurbüro nachkommen. Gibt es eine Einigung, soll der Randsteinausbau auch ausgeschrieben werden.

Ebenfalls auf der Tagesordnung stehen die künftige Organisation der Abfallwirtschaft im Alb-Donau-Kreis ab dem Jahr 2022, der Beitritt zur geplanten kommunalen Anstalt des öffentlichen Rechts für den Forstbereich sowie das Baugesuch für den Neubau einer Stahlbeton-Großraumgarage in Oberstadion, eine Bauvoranfrage für den Neubau eines Einfamilienhauses in Rettighofen und ein Gesuch für den Abbruch eines Wohnhauses in Moosbeuren. Thema ist auch der mögliche Beitritt Oberstadions in den Zweckverband Wegebaugerätegemeinschaft Albrand. Im Anschluss an die öffentliche findet eine nichtöffentliche Sitzung statt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel