Kultur Theater-Abo: Wilde Stiere und Schattenspiele

Marion Greiner-Nitschke präsentiert Theater-Abonnenten das neue Programm, unter anderem „Schattenspiele“.
Marion Greiner-Nitschke präsentiert Theater-Abonnenten das neue Programm, unter anderem „Schattenspiele“. © Foto: Emmenlauer
Ehingen / RENATE EMMENLAUER 14.04.2018

Was für Bühnenhöhepunkte wird das Kulturamt der Stadt Ehingen veranstalten? Diese Frage beschäftigte die Abonnenten des Theater-Abos am Donnerstag in der Lindenhalle wohl ebenso wie die unterhaltsame Szenerie beim Loriot-Abend. Marion Greiner-Nitschke präsentierte während eines Umtrunks in der Pause im kleinen Saal der Lindenhalle das Programm.

Wie die neue Kulturamts-Leiterin darlegte, erfolgt der Auftakt mit Musik: Am 6. Oktober ist die „Junge Philharmonie Oberschwaben“ in Ehingen zu Gast. Das philharmonische Orchester unter Leitung von Alban Beikircher hat 2014 den Bruno-Frey-Musikpreis und 2016 den Kulturpreis des Landkreises Sigmaringen für herausragende Leistungen erhalten. Zur „Ladies Night“ am 16. November heizte bereits das an die Leinwand projizierte Bild mit jungen Männern und ihrem Striptease als „Die Wilden Stiere“, nach Vorbild der berühmten „Chippendales“, die Neugierde an. Die Komödie spielt in einer heruntergekommenen englischen Industriestadt, in der drei Freunde – ohne Arbeit, Plan und Perspektive – ihre Zeit im Pub verbringen, dann ein Männer-Striptease-Projekt auf die Beine stellen. In Frankreich wurde das Stück 2001 als beste Bühnenkomödie ausgezeichnet.

Die „Danceperados of Ireland“ bringen am 2. Dezember bei „Spirit of Irish Christmas“ weihnachtliche Atmosphäre mit gälischen Hymnen zu Gehör und zeigen zu ihrer Tanzdarbietung irisches Temperament. Zum Auftakt ins neue Jahr steht das Neujahrskonzert am 5. Januar mit dem Orchester des Sorbischen National-Ensembles an. Dabei sollen Melodien aus beliebten Operetten und temperamentvolle Tänze in opulenten Kleidern die Besucher in Champagnerstimmung versetzen.

Einen Gegensatz zur leichtfüßigen Bühnenszenerie bildet „Die Stunde des Unternehmers“ am 19. Januar, die Inszenierung des Landestheaters Tübingen (LTT) über einen Unternehmer, der mit allen Mittel versucht, sein Lebenswerk zu retten, ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben. Inspiration für das Stück lieferte das tragische Schicksal von Adolf Merckle, dem schwäbischen Schaffer und Patriarchen aus Blaubeuren.

Als „Abo-Bonbon“ kündigte Marion Greiner-Nitschke für den 19. März die „Musicbanda Franui“ an, die bereits 2015 in Ehingen auftrat und vom Publikum bejubelt wurde. Diesmal stehen die Österreicher mit dem meisterhaften Puppenspieler Nikolaus Habjan auf der Bühne. Den Klassiker „Faust I“, 2019 Abiturthema, bringt das LTT am 21. März auf die Bühne.

Ein weiteres Schmankerl krönt die Ehinger Theater-Saison 2018/2019: Am 3. Mai steht mit „Moving Shadows“ eine magische Schattenshow an, bei der Körper poesievoll-artistisch verschmelzen und zu Dingen, Tieren und Pflanzen werden, eingebettet in Musik.

Vor der Vorstellung hatte Marion Greiner-Nitschke die Gelegenheit genutzt, dem Kulturamts-Team zu danken, das erneut viel Kreativität und ein feines Händchen bei der Auswahl bewiesen habe. „Ich habe großes Glück, dass ich in einem so wunderbaren Team gelandet bin“, sagte die Kulturwissenschaftlerin.