Ehingen Taufe bei den Dämonen

RENATE EMMENLAUER 26.10.2015
Per Zeremoniell sind 13 Neue beim Galaball im "Adler" in den Narrenstand erhoben worden. Zudem ehrten die Dämonen langjährige Mitglieder. Sie sind bereits seit mehreren Jahrzehnten in der Zunft aktiv.

Dass die Dämonen der Narrenzunft Spritzenmuck mit ihren mehr als 400 Mitgliedern, davon rund 250 Aktive, nicht nur an der Fasnet feiern können, bestätigte der Galaball. Der "Adler" war bis zum Anschlag gefüllt. Zunftmeister Oliver Klumpp strahlte: "Diese hervorragende Resonanz heute Abend bescheinigt wieder, wie gut die Kameradschaft und der Zusammenhalt in unserer Gruppe funktioniert." Nach einem Essen lieferten die 13 Täuflinge bei einem Sockentanz den ersten Höhepunkt des Abends.

Dann gab Oliver Klumpp die Ehrung verdienter Mitglieder bekannt. Die Jubilare wurden für 20, 30 und 40 Jahre bei den Dämonen geehrt. Vier Jahrzehnte dabei sind Elfriede Albers, Rosa Zimmermann, und Berthold Grab, 30 Jahre zu den Dämonen gehören Birgit Braun-Werner, Theo Lechner, Wolfgang Nussbaumer, Stefan Stippe und Beate Thomsen sowie seit 20 Jahren Tobias Götz, Stephanie Hummel, Katrin Liebisch und Marco Mayer.

Für beste Stimmung sorgte nicht nur die Band "Time Square", sondern auch das obligatorische Taufzeremoniell. Zuvor aber stürmten Dämonen und der Groggentäler in voller Montur den Saal. Dann leitete Tobias Götz die Taufprozedur ein. Die meisten der 13 Anwärter - Maximilian Werner, Michael Streibl, Savannah Blank, Nadine Doetsch, Felix Erbes, Sina Gietl, Iris Gräter, Dominik Kuch, Felicitas Laub, Alexandra Meyer, Vanessa Rossmanith, Maren Scheible und Lukas Siegle - hatten ganz schön Bammel gehabt, welche Feuerprobe sie wohl bestehen müssen, um in den Narrenstand erhoben zu werden. Aus Tierschutzgründen hatten die Dämonen darauf verzichtet, dass die Aufnahmewilligen den nach alter Sage ein Jahr lang vom Groggentäler mit Maden gemästeten Karpfen berühren mussten. Dafür bekamen die "Frischlinge" einen Schuss Wasser aus dem Groggensee über den Kopf geschüttet. "So, jetzt sand ihr tauft. Was ihr immer beachten müsst, vermeidet Händel und Zwietracht", mahnte Tobias Götz.

Ein Festmahl zur Taufe durfte natürlich nicht fehlen: Die Teller waren gefüllt mit einem undefinierbar gewürzten Karpfen, der von den Täuflingen mit Zahnstochern gegessen werden musste. Dazu wurde der Dämonentrunk gereicht, der einen allein schon zum Schwitzen brachte. Umringt von hunderten Dämonen lautete die Devise für die Neuen "Augen zu und durch". Mit einem kurzweiligen Hochzeitsspiel, bei dem das Publikum miteinbezogen wurde, gaben die frisch getauften Dämonen ein perfektes Debüt.