Die Gausweiber von Stäa, der Narrenverein aus Unterstadion, hat am vergangenen Freitag zum Brauchtumsabend in die Halle nach Oberstadion eingeladen. Es kamen Hunderte von Narren aus der ganzen Region und darüber hinaus. Gezeigt wurden eine Menge von Maskentänzen auf der Bühne der mit Teilnehmern voll gefüllten Halle.

„D‘ Gaus isch weg, jetzt hosch da Dreck“, so riefen die Moderatoren zum Beginn der Veranstaltung. Den Anfang machte dann der Gausweiber-Nachwuchs, gefolgt von den Kindern der Oberstadioner Schlossberg-Hexa. Die Narren von Mittelbiberach schlossen sich an. Dann kamen die großen Schlossberg-Hexa an die Reihe; sie zeigten auf der Bühne eine spektakuläre Pyramide mit fünf Reihen übereinander.

Zwischendurch wurden die weiteren ankommenden Narren begrüßt: aus Erolzheim, Stafflangen, Emerkingen und Warthausen. Auf der Bühne setzten die Wolfstalbära und Schnecka aus Lauterach den Tanzreigen fort. Dann kamen die Narren aus Erolzheim dran. Schließlich wurden wieder die Narren aus Tomerdingen, Unterweiler, Gamerschwang und Dornstadt willkommen geheißen. Auf der Bühne weiter ging es mit den Nesselweibern aus Nasgenstadt und den Narren aus Stafflangen. Und es folgten weitere Gruppen, die auf der Bühne ihre Darbietungen zeigten, unter anderen auch die Tanzgarde Oggelsbeuren.