Kein Lebensmittelnachschub aus den Supermärkten, immer weniger ehrenamtliche Helfer, Eigenschutz und behördliche Anordnungen in Zeiten der Corona-Pandemie: Fast alle Tafelläden in der Region sind infolge der Krise geschlossen oder stehen kurz vor der Schließung. Alle sechs Standorte, die das Ulmer Rote Kreuz betreut, sind geschlossen. Das betrifft die Läden in Ehingen, Ulm, Laichingen, Blaustein, Langenau und Erbach.

„Wir bekommen keine Ware und dürfen nicht aufmachen“, sagte Lea Braun, die stellvertretende Leiterin des Ehinger Tafelladens, vergangene Woche der SÜDWEST PRESSE. „Hamstern“ könnten sich die Betroffenen nicht leisten, zudem seien die günstigsten Produkte beim Discounter am schnellsten ausverkauft. Einen Ersatz, um den Ärmeren zu helfen, gibt es bisher nicht. Was aber machen die Menschen, die am finanziellen Existenzminimum leben und auf diesen günstigen Einkauf von Lebensmitteln angewiesen sind?

Corona-Krise: Spendenaufruf für Einkaufsgutscheine

Die Aktion 100 000 der SÜDWEST PRESSE ruft zu einer Spendenaktion auf. Mit den eingehenden Geldern werden Einkaufsgutscheine in lokalen Lebensmittelmärkten gekauft und über die Tafelläden an Bedürftige verteilt. Diese können damit in den dortigen Supermärkten einkaufen gehen. Es ist möglich, ausschließlich für den Tafelladen vor Ort zu spenden (siehe Infobox).

„Vor allem am Ende des Monats nimmt die Anzahl der Menschen, die im Tafelladen einkaufen, dramatisch zu“, lautet die Erkenntnis von Aktionsleiter Karl Bacherle. „Fällt dieser Billigeinkauf weg, bleibt oft nichts oder geht zulasten der Gesundheit.“ Da fast 80 Prozent der Klientel in den Tafelläden ältere Stammkunden sind, die vom Coronavirus besonders bedroht sind, muss eine Lösung her, betont Bacherle. Einkaufsgutscheine könnten kurz- und mittelfristig eine Lösung sein. Claudia Steinhauer vom DRK-Ulm hat auch für den Ehinger Tafelladen zugesichert, die Verteilung der Gutscheine für die Kunden zu übernehmen, auch wenn diese derzeit nicht aus dem Haus könnten.

Info: Supermarkt-Betreiber, die die Aktion zum Beispiel mit Rabatten unterstützen möchten, können sich bei Aktionsleiter Bacherle melden: per Email unter aktion-100000@swp.de oder telefonisch unter (0731) 15 63 31.Wer die Tafelläden mit Einkaufsgutscheinen unterstützen will, kann dies ab sofort mit einer Spende auf die Konten der Aktion 100 000 tun (siehe Infobox). Die Gutscheine werden mit einem Einkaufswert von 20 Euro ausgestattet sein.

So spenden Sie direkt an den Tafelladen Ehingen


Wer den Tafelladen Ehingen und damit Menschen in Not unterstützen will, notiert auf der Überweisung an die Spenden-Aktion 100 000 das Stichwort „Tafelladen Ehingen“. Wer dem Tafelladen Erbach helfen will, notiert „Tafelladen Erbach“ auf der Überweisung.  Spendenkonten sind eingerichtet bei der Volksbank Ulm-Biberach (IBAN: DE 7963 0901 0000 0236 4018) und bei der Sparkasse Ulm (IBAN: DE 4763 0500 0000 0010 0003). Spender erhalten ab einem Betrag von 201 Euro eine Spendenbescheinigung. Bitte komplette Anschrift hinterlegen. Ansonsten gilt der Überweisungsträger bis 200 Euro als Zuwendungsbescheinigung beim Finanzamt.