Rottenacker Suche nach Rissen und Hohlstellen

Brückeninspektion in Rottenacker: An zwei Tagen war jetzt ein Spezialgerät unter der Donaubrücke im Einsatz.
Brückeninspektion in Rottenacker: An zwei Tagen war jetzt ein Spezialgerät unter der Donaubrücke im Einsatz. © Foto: Doris Moser
KARIN MITSCHANG 17.09.2016

An zwei Tagen war jetzt ein Spezialgerät unter der Donaubrücke in Rottenacker im Einsatz, um das Bauwerk einer technischen Überprüfung zu unterziehen. Das Regierungspräsidium lässt alle Brücken im Zuge von Landstraßen regelmäßig genau unter die Lupe nehmen, um eventuelle Risse und  Hohlstellen frühzeitig zu entdecken und die Festigkeit des  Betons und somit die Tragfähigkeit zu messen. Kontrolliert werden auch die  Widerlager auf beiden Seiten. Werden Schäden festgestellt, können diese rasch behoben werden.

Jetzt war die 1973/74 erbaute Donaubrücke in Rottenacker an der Reihe, sie eröffnete damals ganz neue verkehrstechnische Dimensionen für den örtlichen wie auch den überörtlichen Verkehr. Zuvor quälte sich der gesamte und stetig zunehmende Verkehr über die alte, sehr schmale Donaubrücke, die den wachsenden Anforderungen längst nicht mehr gerecht wurde. Von einen Fahrzeug aus wurde nun ein Spezialgerät unter die Brücke abgesenkt, um die Bauteile zu kontrollieren. Die gesammelten technischen Daten werden  zunächst ausgewertet.