Konzert Stimmungsvoller Abend mit Schlagern am Donaustrand

Munderkingen / INGEBORG BURKHARDT 23.07.2018

Die Wetterprognosen für Freitagabend waren eher trüb. Mit einem Blick auf das Regenradar im Internet bereiteten die Aktiven der Stadtkapelle Munderkingen dennoch mit viel Optimismus den Bürgerpark für das geplante Schlagerkonzert vor. Sie brachten Lichterketten rund um den Platz an, stellten Scheinwerfer auf und öffneten den Getränkeausschank. Als die ersten Besucher mit Regenschirmen ausgerüstet ankamen, zogen dunkle Wolken am Städtle vorbei in Richtung Alb und langsam füllte sich der Platz mit 250 Zuhörern.

Es passte perfekt

„Wann wird’s mal wieder richtig Sommer. . .“ von Rudi Carell hatte das Große Orchester mit Charly Petermann in sein Programm eingebaut – und es passte perfekt, weil es gerade leicht zu nieseln begann und auch wieder aufhörte, als die letzten Töne verklangen, und das Publikum applaudierte. Da hatten die Musiker schon Hits aus den 1960er Jahren von Neil Diamond, den Flippers und Costa Cordalis gespielt und dazu die Zuhörer zum Mitsingen eingeladen.

Rolf Braun führte durch das Programm, und bald klang über den Platz der Hit „Du bist alles für mich Michaela. . .“, mit dem einst Bata Illic einen Volltreffer gelandet hatte. Nach diesen Songs ging es in die neuere Zeit mit dem „Skandal im Sperrbezirk“ von der Spider Murphy Gang und Songs der Gruppe Münchner Freiheit sowie den Schürzenjägern. Bei Nino de Angelos „Tränen lügen nicht“ tropfte es zwischendurch vom Himmel.

Das Publikum schmolz dann vollends dahin als Dirigent Petermann „Ciao d’Amore“ sang. Axel von Bank, der mit Petermann und weiteren Musikkameraden als „Hochzeitsmusik“ in Berg gastierte, sang als Zugabe aus dem Repertoire der Gruppe noch ein „Luna, luna, Lu“.

Damit ging das Konzert, bei dem auch ein kleines Feuerwerk entzündet wurde, zu Ende. Alle freuten sich, dass es nur kurzzeitig feucht gewesen war bei lauen Temperaturen und über die einmal andere Serenade des Orchesters, das sonst in der Höchststufe bei Wertungsspielen antritt. Dafür gab es großen Beifall.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel