Der Steg zur Wörthinsel in Munderkingen ist von Sonntagabend bis Montagmorgen schwer beschädigt worden. Treibholz in bisher nicht gekannter Menge habe sich an den Pfeilern des Fußsteges angesammelt, erklärt Bürgermeister Dr. Michael Lohner die Situation. Ursache war ein dicker und langer Stamm, der sich quergelegt hat, so dass ein enormer Druck auf die beiden Brückenpfeiler entstanden ist und sich der Pfeiler zur Wörthinsel hin aus dem Fundament gelöst hat. Die Folge: Der Fußgängersteg hat sich um etwa einen Meter zur Insel hin gesenkt. Ein Teil der Eisenarmierung wurde verbogen.

Steg komplett gesperrt

Mit der EnBW hat der Bauhof Munderkingen mit Hilfe eines großen Kranwagens die Treibholzblockade beseitigt. Zur Beurteilung der Gefahrenlage und des Schadens hat die Stadt das Ingenieurbüro Müller als Brückensachverständige hinzugezogen.

Der Steg ist komplett gesperrt worden; ob er noch saniert werden kann oder ob ein gänzlich neues Bauwerk errichtet werden muss, werden die weiteren Untersuchungen ergeben, erklärt Lohner. Hierzu muss der Steg, wie einst die Algershofer Brücke, mit einem Spezialgerät von unten untersucht werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Ulm