Munderkingen Stahlseile für Algershofer Brücke

INGEBORG BURKHARDT 26.10.2015
Knapp eine halbe Million Euro muss Munderkingen 2016 für die Sanierung der Brücke nach Algershofen einstellen. Die Verwaltung hofft auf Zuschüsse.

Auf 490 000 Euro wird die Generalsanierung der 1960 gebauten und im Jahr 1972 überholten Brücke über die Donau von Munderkingen nach Algershofen angesetzt. Damit die Traglast mit maximal 16 Tonnen auch für die Zukunft gesichert ist, wird die Brücke mit einem externen Stahlseil-Unterbau verstärkt. Wie das technisch gelöst wird, erklärte Ingenieur Klaus Müller dem Gemeinderat und fügte an: "Beim Bau wurde damals ein bisschen wenig Stahl verwendet." Das Gremium hatte am 8. Oktober die Donaubrücke bei Gamerschwang besichtigt, die ähnlich gebaut ist wie die Brücke nach Algershofen und 2008 vergleichbare Schäden aufwies, bevor sie saniert wurde.

Bei den im Juli beauftragten weiteren Untersuchungen hatte das Ingenieurbüro Müller aus Ulm festgestellt, dass die Betonqualität der Algershofer Brücke sehr gut ist, dass aber ein Schutzbelag fehlt, um Betonschäden zu verhindern und weniger Bügelbewehrungen als nötig vorhanden sind. Algershofen könne mit der Sanierung, die kostengünstiger sei als ein Neubau, die Brückenklasse 16 DIN 1072 erhalten. Der eingebauten Bewehrung wegen kann eine höhere Brückenklasse jedoch nicht erreicht werden, führte Verbandsbaumeister Roland Kuch aus.

Die Arbeiten sollen so rasch wie möglich ausgeschrieben werden, damit im April mit dem Bau begonnen werden kann, machte Bürgermeister Dr. Michael Lohner deutlich. Die Bauzeit ist mit fünf Monaten angesetzt, so dass die Sperrung der Verbindungsstraße in den Teilort bis September andauern wird.