Kultur Stadtansichten der Partnerstadt

 In der Raiffeisenbank ist eine Fotoausstellung von Sehenswürdigkeiten aus Esztergom eröffnet worden.
In der Raiffeisenbank ist eine Fotoausstellung von Sehenswürdigkeiten aus Esztergom eröffnet worden. © Foto: Christina Kirsch
Ehingen / Christina Kirsch 10.09.2018

Zu Ehren der ungarischen Gäste, die bis gestern für Partnerschaftsgespräche in Ehingen weilten, eröffnete die Raiffeisenbank eine Ausstellung mit Fotos des ungarischen Fotografen Attila Mudrak, der die Stadtansichten und Sehenswürdigkeiten seiner Heimatstadt Esztergom fotografiert hat.

Man habe zwischenzeitlich bereits mehrere Male Ausstellungen und Vorträge mit dem Partnerschaftsverein Ehingen-Esztergom in der Bank dem Publikum präsentiert, sagte Fritz Lehmann, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß, zur Eröffnung. Diese Veranstaltungen seien immer ein großer Erfolg gewesen. In die Reihe dieser Partnerschaftspräsentationen reihen sich nun die Fotografien von Attila Mudrak, der aus seinem Hobby einen Beruf machte.

Der Fotograf absolvierte die Hochschule für Drucktechnik. Die angekündigten Aufnahmen aus dem Christlichen Museum in Esztergom und die künstlerischen Collagen fehlten allerdings. Die Vernissage umrahmten Stefan Enderle und sein Klarinettenquartett.

Die Fotografie habe sich die letzten Jahre enorm verändert, stellte Bürgermeister Sebastian Wolf in seinem Grußwort fest. In der Fotografieausstellung wie der im Bankfoyer würden die Dinge zusammengerückt, sagte Wolf. „Die Fotos vermitteln Emotionen und davon lebt auch ein Städteaustausch.“ Ihm gefalle die Form, wie die Partnerschaft aufrecht erhalten werde, bemerkte der Bürgermeister, und dankte dem Partnerschaftsverein für dessen Engagement.

Die Aufnahmen zeigen unter anderem die Basilika und das Kloster zu allen Jahreszeiten, aber auch den Marktplatz und einen Wegweiser, auf dem steht, wie weit es bis Ehingen ist: genau 836 Kilometer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel