Dekanat Spielerisch die Bibel erkunden

Dankeschön für das Leitungsteam des Kirchener Bibelherbsts (von links): Ferdinand Hirninger, Wolfgang Steffel, Maria Betz und Sabine Knorr.
Dankeschön für das Leitungsteam des Kirchener Bibelherbsts (von links): Ferdinand Hirninger, Wolfgang Steffel, Maria Betz und Sabine Knorr. © Foto: Christina Kirsch
Kirchen / Christina Kirsch 09.11.2017
Der Kirchener Bibelherbst, eine religiöse Veranstaltungsreihe des Dekanats Ehingen-Ulm, feierte sein zehnjähriges Bestehen.

„Die Ur-Idee war einst, dass die Kirchengemeinde einen Bibelkreis gründen wollte“, berichtete Dekanatsreferent Dr. Wolfgang Steffel am Jubiläumsabend im Bischof-Sproll-Gemeindehaus in Kirchen. Aus der Anfangsidee entstanden ist dann die Vortragsreihe des so genannten Kirchener Bibelherbsts, der nun sein zehnjähriges Bestehen gefeiert hat. Initiatoren waren die zweite Kirchengemeinderatsvorsitzende Maria Betz und Ferdinand Hirning, die in Gemeindereferentin Sabine Knorr und Pastoralreferentin Ulrike Krezdorn von der Seelsorgeeinheit Ehingen- Stadt und Steffel selbst kompetente Referenten fanden, die zu biblischen Figuren oder Themen berichten konnten.

Jedes Jahr wählten die Organisatoren ein anderes Thema. „Beten mit der Bibel“ stand ganz am Anfang, es folgten die „Erzväter des Glaubens“ oder auch „Starke Frauen im Alten Testament“. Auch dieses Jahr beschäftigt sich der 10. Kirchener Bibelherbst mit dem Alten Testament. Pastoralreferentin Ulrike Krezdorn berichtete bereits im Oktober über „Saul – König von Volkes Gnaden“. Am 14. November wird Sabine Knorr den König Salomo unter dem Titel „Der Weisheit letzter Schluss“ referieren. Am Jubiläumsabend rückte Wolfgang Steffel den facettenreichen König David in das Blickfeld. Als „Hirte, Helfer und Hoffnungsträger“ umriss Wolfgang Steffel den biblischen König, der 40 Jahre lang regiert hatte.

Auch am Jubiläumsabend knüpften die Besucher unter Wolfgang Steffels Anleitung an die Tradition an, im Bibelherbst die Themen mit kreativem katechetischen Material zu erschließen. Jeder Besucher erhielt 20 bunte und vieldeutige Symboldreiecke zu Psalm 23 in einem praktischen Säckchen, das mit nach Hause genommen werden durfte. Die Bilder verwiesen spielerisch auf den davidischen Psalm.