Fest 42-Ehinger Kirbe: Spätzle, Spaß und Sonnenschein

Ehingen / Christina Kirsch 10.09.2018
Bei herrlichem Spätsommerwetter hat die 42. Ehinger Kirbe jede Menge Leute in die Innenstadt gezogen. Vor allem am Samstagabend schoben sich die Besucher von Stand zu Stand.

Eine gute Mischung aus kulinarischen Genüssen, Unterhaltung und Mitmach-Aktionen hat die Massen zur 42. Ehinger Kirbe gelockt, an der sich dieses Jahr 55 Gruppierungen beteiligt haben. Internationales Flair umwehte die Showbühne und auch in den Pfannen brutzelte es unter anderem schwäbisch, slowakisch, syrisch und italienisch. Von den begehrten Schwanenhälsen, die der Förderverein Leichtathletik in seiner Kirbe-Hütte anbot, bis zu selber gemachtem Apfelwein, Most, Cevapcici, Denette, Kässpätzle, Schupfnudeln und anderen Leckereien reichte die Palette.

Viele Besucher steuerten gezielt die Stände an und ließen sich beispielsweise bei den Fischern den Steckenfisch oder Forellenfilets schmecken. Erstmals war Kevin Eisbrenner aus Emerkingen mit seinem Smoker bei den Höll-Hexa zu Gast und servierte Pulled Pork, das seit 30 Stunden sanft vor sich hin gegart hatte.

Gebäck gegen Wespen verteidigt

Aus dem eigenen Keller bot Hermann Stanitzok-Mertel Obstwein an. Der Radsportclub Phönix hatte wieder seine Weinfässer an zentraler Stelle aufgebaut und der Partnerschaftsverein Ehingen-Esztergom wartete mit Gulaschsuppe auf. Helene Ruoß und ihre Helferinnen hatten 20 Kilogramm Rindfleisch verarbeitet. Bei den Volleyballern standen die Jungs Andreas Schmid, Andreas Vowinckel und Bastian Dannecker hinter einem großen Hefezopf und verteidigten das Gebäck gegen allzu zudringliche Wespen.

Wie schon in den vergangenen Jahren eröffnete Oberbürgermeister Alexander Baumann die Kirbe und bedankte sich bei allen Mitwirkenden für das Fest, das weit über die Stadtgrenzen hinaus das Publikum anzieht. Als ausgesprochener Fan von Blasmusik ließ es sich das Stadtoberhaupt auch nicht nehmen, selber zum Taktstock zu greifen und zur Kirbe-Eröffnung die Stadtkapelle zu dirigieren, die den Deutschmeister-Regimentsmarsch zum Besten gab. Zur Eröffnung waren auch wieder Gemeinderäte zugegen und klatschten mit dem Publikum im Takt der Musik der Stadtkapelle, die im Anschluss wieder von Frank Zacher übernommen wurde.

Ein Schütze aus Vorarlberg

Vielfältig und unterhaltsam war an beiden Tagen das nachmittägliche Bühnenprogramm, das von jugendlichen Tänzern, Turnern und anderen Sportlern verschiedener Vereine bestritten wurde. Da jedes auftretende Kind auch Eltern und andere Besucher mitbringt, waren die Bänke vor der Bühne stets gut besetzt. Thomas Schelling aus Vorarlberg weilte zufällig in Ehingen und schoss bei der Gelegenheit bei den Sportschützen für seine Freundin Marta eine Rose.

Die lauen Temperaturen verleiteten auch am Abend die Menschen, die Sommerferien mit einem Gang auf die Kirbe zu beschließen. Gegen 22 Uhr schoben sich die Leute beinahe Schulter an Schulter durch die Stadt und die Sitzplätze in den Hütten waren heiß begehrt. Die „Jazzband 47“, die von 18.30 Uhr an auf der Bühne auftrat, strich am Samstagabend allerdings bald die Segel. Gegen die wummernde Musik aus den diversen Lautsprechern kamen die Jazzmusiker mit ihrem handwerklich gespielten Dixie und New-Orleans-Jazz kaum an.

Letzter Bus fährt spät heim

Noch bis tief in die Nacht verkaufte auch der Lionsclub Munderkingen-Ehingen seine gelben Plastikenten zugunsten Ehinger Hilfsprojekte – und brachte es schließlich auf eine Rekordzahl (siehe unten). Der letzte Bus brachte die Gäste am Sonntagmorgen um 1.30 Uhr heim.

30

Stunden lang hatte das Pulled Pork, Schweinefleisch nach amerikanischer Art, von Kevin Eisbrenner vor sich hin gegart, ehe es von den Kirbe-Besuchern verspeist werden konnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel