Jubiläum Sonntags Kirche und Kartoffelknödel

Seit 50 Jahren verheiratet: Jerina und Jakov Gegic.
Seit 50 Jahren verheiratet: Jerina und Jakov Gegic. © Foto: Christina Kirsch
Ehingen / CHRISTINA KIRSCH 24.01.2019

Ende der 60er Jahre fuhren Busse ins damalige Jugoslawien und holten Arbeitskräfte nach Deutschland. Auch Jerina Gegic stieg unmittelbar nach ihrer Heirat in solch einen Bus und fuhr nach Deutschland. Etwas später kam ihr Mann nach und das Ehepaar siedelte sich in Ehingen an, weil Jakov Gegics Bruder schon hier war.

Jerina Gegic fand Arbeit bei Telefunken, später in der Adolff-Spinnerei und im Lager des Drogeriemarkts Schlecker. Ihr Mann Jakov (72) war zunächst bei Erbacher beschäftigt und arbeitete bis zur Rente bei Braas Dachsysteme. Das Ehepaar bekam mit Marko, Mario und Andi drei Söhne, die sich wie ihr Vater für Fußball, Handball und Basketball interessieren.

1981 konnten Gegics sich im Reiherweg ein Haus bauen. „Meine Eltern sind immer ein halbes Jahr hier und ein halbes Jahr im Haus unten in Kroatien“, berichtet Mario. Da Mario das Ehinger Haus übernahm und seine Brüder auszahlte, wohnen die Eltern mittlerweile in der Einliegerwohnung. Dem gläubigen Ehepaar ist der Kirchgang sehr wichtig. Vor allem Jakov Gegic geht jeden Sonntag in den Gottesdienst der kroatischen Gemeinde in die Kirche St. Michael. Als eingefleischter Fan der Basketballer fährt er mit dem Fanbus zu den Spielen der Steeples. „Auch wir Kinder sind mit Sport groß geworden“, erzählt Mario, der selbst als Fußballtrainer aktiv ist. Bruder Marko ist Jugendtrainer der Ehinger Handballer.

Die Söhne schätzen an ihren Eltern auch ihren Einsatz für die fünf Enkelkinder, die von der Schule abgeholt oder bekocht werden. Außerdem ist die Oma für ihre Kartoffelknödel berühmt. „Da kommen dann alle zusammen“, sagen die Söhne. Und auch am Heiligen Abend tischt die 74-Jährige opulent auf und die große Familie lässt es sich schmecken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel