Brauchtum Sirgho ist seiner Höhle entstiegen

Der „Sirgho“(rechts) ist erweckt, Bürgermeister Ulrich Ruckh musste die Rathausschlüssel an die Narren abtreten.
Der „Sirgho“(rechts) ist erweckt, Bürgermeister Ulrich Ruckh musste die Rathausschlüssel an die Narren abtreten. © Foto: Lothar Sobkowiak
Schelklingen / LOTHAR SOBKOWIAK 22.01.2019

„Ein Bett im Kornfeld“ spielte die Stadtkapelle Schelklingen am Freitagabend beim Einzug in die Marktstraße. Dabei haben die Hexen den Höhlengeist „Sirgho“ nicht aus dem Kornfeld, sondern aus dem Höhlenzelt am Rathaus geholt und die Fasnet damit eröffnet. Mit Feuer und Tamtam wurde Shirgo herausgetragen und aufgeweckt und mit einem Feuerwerk begrüßt.

Eher ungern hat Bürgermeister Ulrich Ruckh die Rathausschlüssel herausgerückt, nachdem die Narrengesetze verlesen waren. Mit Bedauern stellte Ruckh fest, dass der Sirgho wohl bald nicht mehr Herr im Sirgenstein sei, da die Blaubeurer vorhaben, einen Weg zu seiner Höhle zu bauen und zudem das Denkmalamt dem Geist die Schlafstätte abspenstig machen wolle.

Anschließend trafen sich die Zünfte aus nah und fern in der Stadthalle zum SNZ Brauchtumsabend. Elf Gruppen wurden von den Schelklinger Harlandweibla, den Achtalhexen, den Klabusterelfen und den Schellennarren angeführt. Auch die Waldhutzla vom Brauchtumsverein, die Brassband, die Höllenhexen aus Ehingen und die insgesamt 26 Zünfte, die die Halle füllten, wurden begrüßt. Tänze führten die Galgenberg-Hexen, die Gardemädels von der Interessengemeinschaft Fasnet (IGF) Westerheim und die Showtanzgruppe Ummendorf vor.

Tango und eine Pyramide

Beifall erhielten auch die Gausweiber aus Unterstadion, die FG Deggner Leirakiebl aus Deggingen und die Tanzgarde Oggelsbeuren. Zu einem Potpourri ließen die Mühlenhexen aus Mühlhausen auch mit einem Tango ihre Röcke schwingen. Die Wenk’l Fratza aus Oberstadion begeisterten mit ihrer außergewöhnlichen Pyramide. Der Narrenverein Hundersingen ließ das Publikum zum Maskentanz mitsingen. Außer „Musik aus der Dose“ spielte die Schelklinger Brassband fetzige Stücke.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel