Kreismusikfest Sehr gute und hervorragende Noten

Renate Emmenlauer 11.06.2018

Das Festzelt in Kirchen hat gestern regelrecht gebebt, als die Ergebnisse der Wertungsspiele bekanntgegeben wurden. Jedes Orchester, das sich der Fachjury gestellt hatte, wurde mit rauschendem Applaus belohnt. Da spielte es keine Rolle, in welcher Kategorie man angetreten war und welches Ergebnis es gab. Der Jubel war ehrlich verdient, da alle 18 teilnehmenden Orchester mit sehr gutem bis hervorragendem Erfolg abgeschnitten haben.

Im Bereich Konzertmusik in der Höchststufe (Kategorie fünf) angetreten war aus dem Blasmusikkreisverband Ulm/Alb-Donau die Stadtkapelle Blaubeuren mit Dirigent Martin Traub, die mit „hervorragend“ und 92,9 Punkten die höchste Bewertung erhielt. Mit dabei war auch die Stadtkapelle Munderkingen mit Dirigent Charly Petermann. Das Orchester schnitt mit hervorragendem Erfolg und 91 Punkten ab. „Ich bin super zufrieden. So ein Ergebnis gibt es nur mit richtig guten Musikern und dem gemeinsamen Anspruch, Bestleistungen bringen zu wollen. Und das seit 15 Jahren“, meinte Petermann zufrieden. Ebenfalls in der Höchststufe hatte sich der MV Frankenhofen unter Leitung von Josef Uhl bewerten lassen und auch „hervorragend“ mit 90,5 Punkten geschafft. „Unser Erfolgsrezept seit 10 Jahren in der Höchststufe ist, einen ausgefeilten Klangkörper zu haben. Und natürlich die Harmonie im Orchester“, sagte Josef Uhl.  Die Note „sehr gut“ hatte der MV „Lyra“ Unterstadion mit 88 Punkten eingefahren, unter Leitung von Klaus Fiderer.

In der Oberstufe (Kategorie vier) präsentiert hatte sich die Stadtkapelle Ehingen mit Dirigent Frank Zacher und ein „hervorragend“ mit top 93,7 Punkten geholt. Auch ein „hervorragend“ ging an den MV Mundingen unter Leitung von Markus Windgasse-Löffler mit 92,2 Punkten. Letzterer war komplett aus dem Häuschen über die klasse Bewertung. „Wir waren alle beim Proben motiviert ohne Ende. Das hat uns die Lorbeeren eingebracht“, schwärmte er. Die Musikkapelle Emerkingen und Oliver Donek schafften ebenfalls ein „hervorragend“ mit 90,5 Punkten. Der MV Kirchbierlingen mit Dirigent Frank Auchter hat in der Oberstufe mit 89 Punkten ein „sehr gut“ geschafft. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Musikerchef Reinhold Schick damit. „Wir sind mit der Akustik in der Lindenhalle nicht ganz klargekommen.“ Mit strahlenden Mienen und Jubel pur nahmen die Kirchbierlinger dafür den Bestpreis mit 100 Punkten als die Kapelle an, die es am meisten geschafft hatte, das Stimmungsbarometer am Nachmittag im Festzelt auf die Höchststufe zu bringen.

Ein „hervorragend“ mit 93,3 Punkten in der Mittelstufe (Kategorie drei) erhielt die Musikkapelle Obermarchtal mit ihrer neuen Dirigentin Vera Renz. Im Bereich „traditionelle Blasmusik“ in der Oberstufe (Kategorie vier) durften sich der MV Schmiechen und Dirigent Markus Bucher über ein „sehr gut“ mit 80,2 Punkten freuen, der MV „Frohsinn“ Reutlingendorf unter Leitung von Bernd Ebe bekam ebenfalls ein „sehr gut“ bei 85,9 Punkten. Peter Munding und sein Höchststufenorchester vom MV „Edelweiß“ Rottenacker hatten sich der Jury als einziges Orchester in der Marschmusikbewertung gestellt und in der Kategorie eins mit 92 Punkten ein „hervorragend“ eingefahren. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel