Industrie Schwertransport mit neuem Kamin für das Zementwerk

Schelklingen / Bernhard Raidt 07.04.2018

Schwertransporter mit mächtigen Röhren sind derzeit auf der Alb unterwegs. Es handelt sich dabei aber nicht um Weltraumraketen, obwohl sie beinahe so aussehen – es sind Teile des neuen Kamins von Heidelberg Cement in Schelklingen. Wie berichtet, baut das Zementwerk für mehr als 100 Millionen Euro eine neue Ofenanlage zur Zementherstellung. Teil dieser neuen Anlage ist auch ein neuer Kamin, der 142 Meter hoch in den Himmel über der Achstadt ragen wird.

Nur in der Nacht unterwegs

In Stücken von 18 bis 20 Metern Länge liefert eine Schwerlastspedition den neuen Kamin an. Die Röhren bestehen aus Stahl und sind außen isoliert. Der Stahlkamin wurde von einer darauf spezialisierten Firma in Dänemark hergestellt. Über die Nordsee, Rhein und Neckar gelangten die Kaminteile dann per Schiff bis nach Plochingen, wo Fachleute sie auf Lastwagen-Anhänger verladen haben. Solche Schwerlasttransporte dürfen nur in der Nacht unterwegs sein. Am vergangenen Donnerstag gelangte der Konvoi bis nach Feldstetten, wo er am Rand des ehemaligen Truppenübungsplatzes den Tag über Rast einlegte.

In der Nacht auf Freitag haben sich die Organisatoren des Schwertransports dann Schelklingen als Ziel gesetzt. Gegen Morgen ist der Transport schließlich am Zementwerk eingetroffen. Vier der Röhren wurden gleich anschließend geliefert, vier weitere werden noch folgen. Rund 30 Tonnen wiegt ein solches Stahlrohr, der Durchmesser liegt bei 5,60 Metern. Die monströsen Teile über enge Straßen und vor allem durch die verwinkelten Ortsdurchfahrten zu bekommen, ist Millimeterarbeit. In den Dörfern entlang der Strecke wurde mit Hilfe von Hinweisschildern auf den Schwertransport aufmerksam gemacht.

Inbetriebnahme Ende des Jahres

Im Schelklinger Zementwerk werden die Kaminteile dann in Etappen zusammengebaut. Für die Baufachleute müssen dazu jeweils passende Arbeitsbühnen errichtet werden.

Ende des Jahres soll die neue Zementofenanlage in Schelklingen dann in Betrieb genommen werden. Dazu zählt neben dem neuen Kamin auch ein fast ebenso hoher neuer Wärmetauscherturm. Heidelberg Cement sagt, dass das ehrgeizige Ziel erreicht werden kann, schließlich seien die Baufortschritte an der neuen Anlage zufriedenstellend.

30

Gewaltiges Gewicht. 30 Tonnen wiegt eine der Röhren, die später den neuen Kamin des Zementwerks bilden. Er gehört zur neuen Ofenanlage des Werks. Geht sie in Betrieb, wird die alte abgerissen.