Bildung Schüler basteln einen „heißen Draht“

Schüler beider Schulen arbeiten für zwei Tage in den Werkräumen gemeinsam an einem Projekt.
Schüler beider Schulen arbeiten für zwei Tage in den Werkräumen gemeinsam an einem Projekt. © Foto: Christina Kirsch
Ehingen / Christina Kirsch 10.07.2018

Projekte, die über persönliche Beziehungen laufen, haben Bestand. Das beweist die Kooperation zwischen der Berufsfachschule der Gewerblichen Schule und der Berufsschulstufe der Schmiechtalschule, die seit sieben Jahren besteht. Lehrer Marcus Bund von der Gewerblichen Schule initiierte das Projekt zusammen mit seiner Frau Sandra, die an der Schmiechtalschule unterrichtet. Aus beiden Schularten arbeiten die Jugendlichen für zwei Tage an den Werktischen der Gewerblichen Schule und in der Schmiechtalschule zusammen.

Gestern steckten die Schüler Kupferwinkel und Kupferrohre zusammen, die als Endprodukt einen so genannten „heißen Draht“ ergeben, den sie am Sommerfest der Schulen präsentieren. Die Schüler nahmen Maß und studierten eine Zeichnung. Die Verbindungsstücke mussten dann noch gelötet werden, was der Schmiechtalschüler Falco mit gewissenhaftem Eifer ausführte.

Die Mädchen waren in der Zwischenzeit mit Entgraten und Zusammenstecken beschäftigt. Selina freute sich wie die anderen drei Berufsschüler der Schmiechtalschule nicht nur über die Tüftelarbeit, sondern auch über die neuen Kontakte in unbekannten Räumen einer anderen Schule.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel