Kultur Schmiechener begeistern mit fein kredenztem Musikmenü

Schmiechen / RENATE EMMENLAUER 03.12.2018

Längst hat sich das Jahreskonzert des Musikvereins Schmiechen zu einem Höhepunkt in der lokalen Blasmusikszene etabliert. Nicht von ungefähr war die örtliche Festhalle am Samstagabend wieder vollbesetzt. Der Spruch „Musik für Freunde“ prangte groß an der Bühnenwand – was neben der Liebe zur Musik auch die vielen Musikerfreunde in den Zuhörerreihen einschloss. Die Früchte der vorbildlichen Jugendarbeit im Verein dokumentierte schon das Vororchester, dessen 15 Mädchen und Jungs von Instrumentalisten aus dem Jugendorchester unterstützt wurden. Julia Meixner und Marcel Spothelfer dirigierten die sichtlich motivierten Jungmusiker bei fröhlich-fetzigen Stücken. Das Publikum bedankte sich mit herzlichem Applaus.

Extravagante Werke

Wer Volker Frank näher kennt, weiß um sein besonderes Talent, junge Instrumentalisten mit originellen wie extravaganten Werken anzuspornen. Etwa mit dem Konzertmarsch „Towards the Future“, bei dem die Gemeinschaftsjugendkapelle Schmiechen/Schelklingen mit viel Einfühlungsvermögen den Mut von Feuerwehrleuten bei ihren Einsätzen schilderte, zogen die rund 40 Instrumentalisten die Zuhörer in den Bann. Bei „The Battle of Varlar“, der legendären Schlacht von Varlar im Jahr 1454, wurde das Publikum packend in den bevorstehenden Kampf mit Trompetenklängen versetzt, danach auf das Schlachtfeld mit Säbelgerassel geführt, ebenso in das Wehklagen der Verwundeten und in den glorreichen Sieg. Nach einem Querschnitt aus berühmten Filmmusiken von Michael Brown, etwa zu den Kinohits „Gladiator“ und „Der König der Löwen“, ernteten bei der Komposition „Movie Milestones“ die Jugendlichen und ihr Mentor rauschenden Beifall. Mit dem fröhlichen Stück „Willst Du einen Schneemann bauen“ als Zugabe stimmte die Kapelle perfekt in die Adventszeit ein.

Dann füllte sich die Bühne mit dem aktiven Blasorchester. Man spürte die Neugier: Was für ein Musikmenü wird der junge Dirigent Markus Bucher, der Leidenschaft mit fundiertem Wissen und einem feinen Händchen verbindet, samt dem Orchester kredenzen? Absolut Vorzügliches. Bert Appermonts Werk „The Awakening“ für das Musical „Die Saat des Satans“ um den Hexenwahn aus dem Jahr 1600 durchwanderten die 60 Musiker technisch präzise und sehr authentisch. Bei „Tintin“ wurden Erinnerungen an die eigene Kindheit mit den Comic-Helden Tim und Struppi wach, die in der fünfsätzigen Komposition zum Film „Tintin – The Prisoners of the Sun“ die Zuhörer mit auf eine abenteuerliche Reise entführten.

Die Filmmusik zu „Herr der Ringe“ mit seinem gewaltigen Einstieg, aber auch träumerischen und romantischen Passagen, fesselte vom ersten bis zum letzten Akkord. Mit dem Medley „Eighties Flashback“ holte das Orchester mit großer Spielfreude die schillernden 80er-Jahre mit Weltstars wie Michael Jackson, Joe Cocker und Cyndi Lauper auf die Bühne. Nach zwei kurzweiligen Zugaben verabschiedeten sich Bucher und die Instrumentalisten vom begeisterten Publikum. Ein gelungener Konzertabend, der ganz dem Motto des Abends „Musik macht Freunde“ entsprach.

Info Musikerchef Hubert Stoll beglückwünschte am Konzertabend die Absolventen der Lehrgänge D1, D2 und D3: Victor Angele (D3), Kai Bolach, Markus Nemeth, Elli Puscher, Bernadette Jedele und Timo Jenter (alle D2) sowie Judith Mohn, Markus Müller, Joey Finn Reyinger, Samuel Saur, Lars Seiffert, Jana Stark, Angelina Dorm, Angelina Kast und Paula Gassmann (alle D1).

Frieder Gaupp für 40 Jahre ausgezeichnet

Ehrungen Am Konzertabend wurde Frieder Gaupp für 40 Jahre Musizieren ausgezeichnet. Volker Frank sprach im Namen des Kreisblasmusikverbands Ulm/Alb-Donau die Ehrung aus. Gaupp sei zudem langjähriger Kassenprüfer und Koch beim Vatertagsfest. Die Überraschung: Hubert Stoll wurde für 20 Jahre Vereinsarbeit mit der Vereinsehrennadel geehrt. Der Vorsitzende hatte 2003 mit dem Musizieren aufgehört, war dem Verein aber treu geblieben. Seit 2008 gehört er dem Ausschuss an, seit 2010 führt er den MV Schmiechen. Für 20 Jahre Musizieren geehrt wurden Angelika Eck, Sabrina Leichtle, Florian Schleicher, Christina Stemmer und Markus Bucher, für zehn Jahre Raphael Kohn, Stefanie Schauber und Alexander Müller.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel