Ehinger Alb Neue Schilder für Wanderwege auf der Ehinger Alb

Ehingen / ah 29.08.2017

Jetzt sind dann auch auf der Ehinger Alb alle wichtigen Wege mit den neuen Hinweisschildern entsprechend der Wanderkonzeption des Alb-Donau- Kreises ausgestattet. Gestern haben Peter Münch vom Förderverein für den Besinnungsweg auf der Ehinger Alb und Michael Feiertag vom Ehinger Bauhof damit begonnen, die meist gelben Schilder mit schwarzer Schrift anzubringen, ergänzt um die grünen Schilder, die auf die neuen Eiszeitpfade hinweisen. Allein 57 Schilder sind es für den Besinnungsweg, erklärt Peter Münch, dazu kommen weitere Tafeln für die örtlichen Touren, die die Stadt Ehingen dem Tourismusexperten Hans-Georg Sievers für das Wanderkonzept des Alb-Donau-Kreises gemeldet hat: die Stoffelbergrunde, ein Elf-Kilometer-Rundweg mit Start in der Ehinger Albstraße, die Ehinger HochAlb-Tour um Dächingen (zwölf Kilometer) und den 6,6 Kilometer langen Burgfelsenpfad im Lautertal mit Start in Unterwilzingen.

Die Wegweiser enthalten Entfernungsangaben zu den nächsten Orten, Aussichtspunkten, Bahnhöfen, Essensmöglichkeiten und anderes mehr; dazu auf weißem Grund den Namen des Wegs, der begangen wird. Sie stehen an den Hauptwanderwegen 2, 5 und 7 des Schwäbischen Albvereins, wobei sowohl für den HW 2 als auch für den HW 7 einige Abschnitte auf den Besinnungsweg verlegt worden sind, wie Münch mit etwas Stolz erzählt: „weil das der schönere Weg ist“.

Haben Münch und Feierabend die etwa 70 Schilder montiert, fehlen auf der Ehinger Alb noch sechs Standorte, dann ist die Wegweisung dort lückenlos. Für diese zuständig ist der Ortsverein Altsteußlingen des Schwäbischen Albvereins; der Vorsitzende Emil Renner und Wegwart Roman Schuhmacher wollen noch in dieser Woche mit dem Bauhof klären, wann die Pfosten gesetzt werden können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel