Feuerwehr Schelklingen: Högerle ist neuer Kommandant

Schelklingen / Lothar Sobkowiak 16.04.2018

Alexander Högerle ist neuer Gesamtkommandant der Schelklinger Freiwilligen Feuerwehr, das ist das Ergebnis der geheimen Wahl in der Versammlung der Schelklinger Wehren in der Schmiechtalhalle in Hütten am Freitag. Von den 117 Wahlberechtigten bekam Högerle 101 Stimmen. Die Mitglieder wählten ferner Bernd Späth zum ersten Stellvertreter des Kommandanten, zweiter Stellvertreter ist Tobias Gaupp (91 Stimmen).

Högerle bedankte sich bei seinem Vorgänger Ulrich Raiber für die Zusammenarbeit und Unterstützung als Feuerwehrkamerad. Mit dem Wunsch an die Kameraden um Geduld und Mithilfe in seinem neuen Amt wandte sich Högerle auch an seine beiden Stellvertreter.

Die Wahl war notwendig geworden, weil Raiber sich nach einer Satzungsänderung für das Amt des Kommandanten nicht mehr zur Verfügung gestellt hatte. Der 62-Jährige bedankte sich bei seinen Kameraden für ihren Einsatz in den vergangenen zehn Jahren, in denen er das Amt des Kommandanten ausübte. Ebenso würdigte er die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung insbesondere mit Bürgermeister Ulrich Ruckh sowie dem Gerätewart Reiner Rogalla und mit dem Ortskommandanten Thomas Gaus mit einem Geschenk.

Raiber wiederum bekam vom Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Armin Eberhardt das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für seine Verdienste verliehen, das Eberhardt ihm im Namen von Hartmut Ziebs, Präsident des deutschen Feuerwehrverbands, überreichte.

Neue Gruppe installiert

Vor der Wahl und zu Beginn der Sitzung hatte Raiber die Aktivitäten der Wehren für das Jahr 2017 Revue passieren lassen und stellte in einer Präsentation die Zahlen der Wehren dar (siehe Info). Er kam zu dem Schluß: „Mir sand a gsonda Feuerwehr“. Der scheidende Gesamtkommandant ging ferner auf Umbaumaßnahmen und Renovierungen der Gerätehäuser sowie das Christbaum- und Maibaumaufstellen, auf die Früherziehung des Feuerwehrnachwuchses und auf den anstehenden Kreisfeuerwehrtag im Juni ein.

Als Gastredner sprach vom Ortsverband des DRK Schelklingen Harald Wiedmann seinen Dank aus an die Feuerwehr für die Zusammenarbeit mit dem Vorhaben eine Helfer-vor-Ort-Gruppe zu installieren, wo unter dem HVO-Begriff noch Mitarbeiter gesucht werden, auch aus den Reihen der Feuerwehrleute.

Bürgermeister Ulrich Ruckh dankte den Feuerwehren im Namen der Bevölkerung und der Verwaltung für die Einsätze, die mit einer anspruchsvollen Ausbildung bewältigt werden konnten. Steigende Anforderungen machten es schwer, die Tagesverfügbarkeit zu gewährleisten – trotz konstanter Mitgliederzahl.

Auch im sozialen Bereich sieht Ruckh einen wichtigen Beitrag in punkto Brauchtum wie Fasnet oder Festivitäten. Feuerwehr sei – im positiven Sinne – zu fast allen Schandtaten bereit, „auf hohem Niveau gute Arbeit leisten“ zu können. Den Kommandanten wünschte er für ihren Neustart alles Gute und hochachtungsvollen Zuspruch.

Mit 135 000 Euro werde der Gemeinderat für 2018 seinen Beitrag leisten, mit der Erwartung für eine weiterhin gute Zusammenarbeit auch in Bezug auf den neuen Feuerwehrbedarfsplan. Frauen sollten weiterhin angeworben werden, nicht zuletzt gelte dies auch für Mitbürger mit Migrationshintergrund.

Ruckh übergab Geschenkgutscheine an Stadtkommandanten Tobias Gaus und im Namen des Gemeinderats an  Ulrich Raiber die Urkunde zur Ernennung des Ehrenkommandanten.

189 Aktive und 3269 Einsatzstunden

Mitglieder Aktuell gehören 293 Feuerwehrmänner und Frauen zur Gesamtfeuerwehr Schelklingen, 189 Aktive, 46 Jugendliche, 51 Senioren und neun Hornisten. Die Feuerwehr kann neben den Ausbildungen, Lehrgängen und Übungen auf 58 Einsätze, 13 Brände und 45 Hilfeleistungen mit insgesamt 3269 Einsatzstunden und 6204 Übungsstunden zurückblicken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel