Infrastruktur Erbstetten: Sanierung der Ortsdurchfahrt beginnt

Schaufeln für eine sanierte Ortsdurchfahrt Erbstetten: Entscheidungsträger und Planer haben gestern angepackt und den Spatenstich vollzogen.
Schaufeln für eine sanierte Ortsdurchfahrt Erbstetten: Entscheidungsträger und Planer haben gestern angepackt und den Spatenstich vollzogen. © Foto: Christina Kirsch
Erbstetten / Christina Kirsch 14.09.2018
Der Spatenstich in Erbstetten ist gestern erfolgt, damit endet vorerst die Reihe der Ertüchtigungen in den Ortsteilen.

Die Spaten standen bereit, die Helme lagen parat und auch der Boden war schön locker aufgebrochen, damit der Spatenstich für die Ortsdurchfahrt in Erbstetten kein allzu anstrengendes Werk wird. Erbstetten ist der letzte Ehinger Teilort auf der Alb, in dem die Ortsdurchfahrt saniert wird. Oberbürgermeister Alexander Baumann gab zusammen mit Ortsvorsteher Josef Missel, Kreiskämmerer Ulrich Keck vom Landratsamt und einigen Stadträten den Startschuss für die Sanierung, die nächsten Montag auch mit schwerem Gerät beginnen wird.

Fertigstellung voraussichtlich Sommer 2020

2,5 Millionen Euro sind für das Vorhaben veranschlagt. Die Firma Schrode aus Hayingen, die bereits die Ortsdurchfahrt in Granheim fertigstellte, wurde mit der Ausführung der Arbeiten beauftragt. Das Ehinger Ingenieurbüro Eisele hat Planung und Bauleitung übernommen. Ausgehend vom Erbstetter Trafohäuschen werde zunächst das Stück dorfauswärts Richtung Granheim in Angriff genommen, sagte Rolf Schmid, Abteilungsleiter des Tiefbauamts. Danach geht es in der Dorfmitte weiter.

Die Stadtverwaltung rechnet mit einer Fertigstellung im Sommer 2020. „Wir wissen, dass es zu Behinderungen kommen wird“, sagte Ortsvorsteher Josef Missel, „aber das haben andere Ortschaften auch schon überstanden“. Eine Umleitung wird eingerichtet und mit Kies befestigt. „Der Ort wird noch schöner werden, als er sowieso schon ist“, sagte Oberbürgermeister Alexander Baumann, der den Erbstettern für ihre Geduld dankte.

Sanierung der Wasserleitung, Ausbau des Internets

Bei der Komplettsanierung wird die Wasserleitung frisch verlegt. Als Vorbereitung für das schnelle Internet sind fast drei Kilometer Leerrohre für das Breitband eingeplant. OB Baumann appellierte an die zahlreich erschienen Bürger, das Angebot zum Anschluss gleich zu nutzen. „Sie werden es brauchen, wenn nicht jetzt gleich, so doch sicher in ein paar Jahren.“

Auch die Straßenbeleuchtung wird saniert und mit umweltfreundlichen LED-Lampen bestückt. „Vom Kreis kommen 100.000 Euro Zuschuss“, erklärte Kreiskämmerer Ulrich Keck, der allen Beteiligten einen reibungslosen Bauverlauf wünschte. Die Sanierung sei eine gute Sache und die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Ehingen stets kooperativ und gut.

Im Anschluss an den Spatenstich trafen sich die Beteiligten und die Dorfbewohner noch im Backhaus, wo die Erbstetter Frauen einen kleinen Imbiss vorbereitet hatten.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel