Hauptversammlung Rottenacker Wehr wird 71 Mal alarmiert

Bürgermeister Karl Hauler mit den geehrten und beförderten Mitgliedern der Feuerwehr Rottenacker.
Bürgermeister Karl Hauler mit den geehrten und beförderten Mitgliedern der Feuerwehr Rottenacker. © Foto: Dietmar Burgmaier
Rottenacker / Dietmar Burgmaier 03.12.2018

Die Freiwillig Feuerwehr Rottenacker ist im vergangenen Jahr 71 Mal ausgerückt. Kommandant Gerd Grözinger berichtete bei der Hauptversammlung von 879 Einsatzstunden. Die Wehr kam insgesamt zu 13 Übungen und mehreren Sonderübungen zusammen; dreimal traf sich der Ausschuss. Bei 71 Einsätzen waren fünf Brandmeldungen dabei, darunter ein Brand in der Neumühle, der glücklicherweise glimpflich ausging. Die 31 Feuerwehrkameraden freuen sich schon aufs kommende Jahr, wenn im Juni das neue Fahrzeug ausgeliefert wird.

Zum Feuerwehrmann befördert wurden Andreas Stoll und Dominik Schneider, Hauptfeuerwehrmänner sind ab jetzt Alexander Lämmle und Kevin Maier. Löschmeister ist Joachim Bopp; er hat seinen Gruppenführer-Lehrgang als Drittbester absolviert. Das Ehrenzeichen in Gold erhielt Siegfried Borchardt für 40 Dienstjahre. Einen Gutschein überreicht bekam Kommandant Grözinger von Bürgermeister Karl Hauler: Dieser dankte für 20 Jahre Amtszeit als Kommandant, davon fünf Jahre als Stellvertreter. Nach 19 Jahren in der Rottenacker Wehr und zehn Jahren in der Rechtensteiner Wehr wechselt Wolfgang Schwarzer in die Altersabteilung. Diese hat derzeit acht Mitglieder. In der Jugendabteilung sind zehn Jungen und vier Mädchen organisiert. Sie sind zu 24 Übungsabenden ausgerückt mit rund 30 Stunden Löscheinsatz.

Schriftführer Stefan Stoll, Kassier Michael Walter, der Leiter der Altersabteilung Hermann Stoll sowie der Jugendwart Michael Stoll berichteten wie Kommandant Grözinger übers Jahr. Die umfangreichen Aktivitäten reichten vom Sicherheitsdienst im Festzelt über das Christbaum-Einsammeln bis zum Bergen von Wespennestern; zudem wurde die Wehr zu Verkehrsunfällen und zum Einsatz gegen den Eichenprozessionsspinner gerufen. Bürgermeister Hauler riet in seinem Grußwort der Wehr, mit Blick auf Verstärkungen aufmerksam zu sein für Quereinsteiger und dienstwillige Frauen. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel