Rottenacker Rottenacker Feuerwehr: "Projekt Gold" geglückt

Rottenacker / DORIS MOSER 03.12.2012
Ehrungen haben die Versammlung der Feuerwehr in Rottenacker geprägt, die heuer zu 39 Einsätzen ausrückte. Bei einem Brand wurde das Leben eines Mannes gerettet. Sonst war vor allem technische Hilfe gefragt.

Mit 39 Einsätzen war das Jahr für die Feuerwehr Rottenacker ein durchschnittliches, wie der Kommandant Gerd Grözinger in der Jahresversammlung sagte. Es war kein Menschenleben zu beklagen, ein Mann wurde bei einem Zimmerbrand dank aufmerksamer Nachbarn in letzter Minute gerettet. Ansonsten berichtete Schriftführer Stefan Stoll von Einsätzen bei Ölspuren und Türöffnungen, Stechmückeneinsätzen und Rohrbrüchen bis hin zu Überlandhilfe, Ferienprogramm und der EM-Party. Mit 18 Übungen hielten sich die 34 Wehrleute - eine Frau ist dabei - fit. Grözinger würdigte auch den Beistand von Pfarrer Jochen Reusch als Notfallseelsorger.

Acht neue Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr mit Jugendleiter Ivica Rados, die insgesamt 14 zählt. Grözinger nannte den Nachwuchs enorm wichtig, denn bereits neun Jugendliche wechselten später in die aktive Gruppe. "Dies ist ein unverzichtbares Potenzial, wir müssen deshalb laufend Jungs und Mädchen werben." Sechs ehemalige Feuerwehrmänner bilden die Altersabteilung, wie Ehrenkommandant Konrad Lang informierte.

2014 wird Rottenacker Gastgeber für Leistungswettbewerbe des Kreisfeuerwehrverbandes sein. Der Kommandant legt Wert auf eine fundierte Aus- und laufende Fortbildung. Elf Männer legten den Rettungsschwimmerlehrgang ab und sind gewappnet für Einsätze auf dem Wasser mit dem neuen Motorboot. "Goldmädchen" wurde Jessica Rommel genannt, und "Goldjungs" sind Wolfgang Schwarzer, Ivica Rados, Michael Stoll, Benno Winkler, Joachim Bopp, Fabian Breymaier, Alexander Lämmle, Benjamin Lißner, Kevin Maier, Samuel Pflug, Patrick Rados und Philip Schweikert, die sich über drei Monate hinweg auf das Goldene Leistungsabzeichen vorbereitet und dieses im Sommer bei tropischer Hitze mit Bravour abgelegt haben. Als Anerkennung gab es Feuerwehrkrüge.

"Fast alle unserer Wehrleute waren erfolgreich beim ,Projekt Gold, und dies ist ein besonderes Qualitätsmerkmal", lobte Bürgermeister Karl Hauler. Die Feuerwehr sei gut ausgestattet, neuerdings sogar mit Boot, und wenn es gelte, seien die Helfer mit Einsatzbereitschaft und Mut bei der Arbeit. Zu bereden sei noch, wie die künftigen Anforderungen mit regelmäßigen Tests und Untersuchungen an die Männer mit Führerschein-Klasse II seitens der Gemeinde geregelt und finanziert werden, antwortete Hauler auf eine Anfrage. Sicher finde der Gemeinderat eine gute Lösung, denn ohne die Kraftfahrer können die Fahrzeuge nicht bewegt werden.

Seit zehn Jahren steht Gerd Grözinger an der Spitze der Feuerwehr, nun wurde er in geheimer Wahl einstimmig für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Sein Stellvertreter Frieder Ulmer hörte aus beruflichen Gründen auf, zum neuen Vize wurde ebenfalls einstimmig und geheim Andreas Dommer gewählt. Dem Feuerwehrausschuss gehören wie bisher Stefan Stoll, Benno Winkler und Horst Schilling an, neu ist Samuel Plug.

Mit einer besonderen Ehrung wurde der Kommandant überrascht. Im Auftrag des Kreisfeuerwehrverbandes überbrachte ihm Manfred Maier aus Munderkingen die Ehrenmedaille in Bronze samt Urkunde und würdigte damit Grözingers vielseitiges Engagement. Er ist 31 Jahre bei der Wehrmann, war Atemschutzträger, Sprechfunker, Gruppenführer und fünf Jahre Vizekommandant, bevor er vor zehn Jahren die Leitung übernahm. Die Gründung der Jugendfeuerwehr, der Aufbau einer Führungsgruppe, das Goldene Leistungsabzeichen und der Kauf eines neuen Löschfahrzeugs sowie die Wasserrettung stehen für seinen Einsatz und Ehrgeiz. Hauler zeichnete Frieder Ulmer und Andreas Dommer für 25 Jahre Dienstzeit mit dem silbernen Ehrenzeichen des Landes aus. Ferner gab es Beförderungen. Kommandant Grözinger ist nun Hauptbrandmeister, Frieder Ulmer Oberbrandmeister und Andreas Dommer Brandmeister, Fabian Breymaier und Patrick Rados sind nun Oberfeuerwehrmänner.