Ehingen / swp  Uhr

Ende Juni wechselt jedes Jahr die Führungsmannschaft des Rotary Clubs Ehingen/Alb-Donau. Dr. Frank Wirtz, Präsident in den letzten zwölf Monaten, übergab sein Amt an Michael Gelinek. Der scheidende Präsident wies bei der Amtsübergabe an der Urspringsschule auf die Clubprojekte hin. Er erwähnte die erfolgreiche Sammlung von Plastikdeckeln zu Gunsten der weltweiten Impfkampagne zur Bekämpfung der Kinderlähmung. Mit einem randvollen „Weihnachtstruck“ der Firma Stöhr konnten im Januar gespendete Möbel, Werkzeuge, Lehrmittel, Kleidung und Spielzeug zur Ausbildungseinrichtung der Diakonie Kosovo gebracht werden. Aktiv war man in Nepal beim Schulwiederaufbau, in Afrika bei einer Initiative für ökologischen Landbau und einem Aufforstungsprojekt. Nach den Vorgaben des Hortus-Netzwerks entsteht in Allmendingen ein ökologischer Drei-Zonen-Garten unter Mitarbeit von Schülern und Lehrern der Allmendinger Schule und der Urspringschule.

Weitergeführt wurde die Unterstützung der Arzneibrücke Ehingen-Kinshasa, des Freundeskreises für Migranten, des Kinderschutzbundes, der Jugendmusik, des Zeltlagers in Rammertshofen, der Ökumenischen Kirchenmusiktage und der Ökumenischen Hospizgruppe Ehingen. Auch die Bildungsmesse im Vanotti-Gymnasium wurde wieder organisiert sowie der Schülerpreis für soziales Engagement zum 14. Mal vergeben.

Der neue Präsident Michael Gelinek will besonders den internationalen Schüleraustausch wieder aktivieren. Unterstützen wird ihn bei seiner Arbeit der neue Vorstand: Clubmeister Stefan Mittl, Sekretär Steffen Herrmann, Schatzmeister René Dachner, Berufsdienst Susanne Tries, Gemeinschaftsdienst Rainer Wetzler, Internationaler Dienst Christian Kübler, Öffentlichkeitsarbeit Sonja Bayer, Jugenddienst und Jugendaustausch Viktor Terpeluk, Rotary Foundation Erwin Stöhr, Pastpräsident Frank Wirtz und Vizepräsident Ulrich Hahn.

Das könnte dich auch interessieren:

Hohle Fels Schelklingen Adel Tawil singt im Hohlen Fels

Der Popmusiker sucht nach den Ursprüngen der Musik. Er spielt auf dem Nachbau eines uralten Instruments.

Assfalg Qualitätshydraulik Unterwachingen Hydraulikspezialist setzt neue Schwerpunkte

Der Unterwachinger Hydraulikspezialist Assfalg investiert fast 1,2 Millionen Euro in seinen Maschinenpark. Der Online-Shop wird eingestellt.