Fasnet Ringtreffen 2022 steigt in Obermarchtal

Obermarchtal / SWP 04.07.2018
Die Narrenzunft Obermarchtal wird 2022 ein Ringtreffen als Großveranstaltung ausrichten.

Eine Großveranstaltung steht in dreieinhalb Jahren in Obermarchtal an: Das Ringtreffen der Vereinigung freier oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) wird am 5. und 6. Februar 2022 stattfinden. Dies hat der Konvent, also die Hauptversammlung der VFON, am Wochenende in Ostrach entschieden. Darüber freuen sich die Obermarchtaler wie Zunftmeister Florian Siegle mitteilt.

Denn es ist die größte Veranstaltung, die die VFON zu bieten hat. Nach 1982, 2002 und 2012 wird sie zum vierten Mal in Obermarchtal ausgetragen. Es werden alle 27 Mitgliedszünfte anreisen sowie ausgewählte benachbarte und befreundete Zünfte, deren Anzahl in den VFON-Statuten limitiert ist. Insgesamt 6000 Hästräger und 2000 Musikanten werden beim Höhepunkt, dem Narrensprung am Sonntag, erwartet.

Ein solches Großereignis sei  eine riesige Aufgabe für die Obermarchtaler Narren, schreibt Siegle. Man werde ein Konzept erarbeiten, um den Ansprüchen für ein solches Ereignis gerecht zu werden. „Wir sind uns sicher, dass es ein grandioses Narrenfest wird“, schreibt er.

Anlass für die Vergabe nach Obermarchtal ist die Gründung der dortigen Narrenzunft, die sich im Jahr 2022 zum 100. Mal jährt. Die Grundlage dafür bildet ein Kassenbuch der Narrenzunft, das für 1922 einen Verlust von 21 Pfennigen notiert. Das Jubiläum soll, so war sich der Narrenrat bei einer Klausurtagung im Herbst 2017 einig, im Rahmen eines Ringtreffens der VFON in Obermarchtal gefeiert werden.

Die bereits im November vorigen Jahres eingereichte Bewerbung aus Obermarchtal – die Statuten schreiben eine Bewerbung vier Jahre vor dem Ringtreffen vor – ist am Samstag beim Konvent verlesen worden. Dies übernahm Reinhard Siegle, Präsident des VFON und Ehrenzunftmeister der Narrenzunft Obermarchtal. Unter der Leitung von Zunftmeister Florian Siegle nutzten die 20 mitgereisten Mitglieder von Vorstand und Narrenrat die Gelegenheit, um die Klostergemeinde Obermarchtal und die Marchtaler Fasnet in einer laut Siegle sehr gelungenen Präsentation vorzustellen.

Werbung für den Ort

Sie berichteten den Vertretern der 27 Mitgliedszünfte von der ersten schriftlichen Erwähnung der Marchtaler Fasnet im Jahr 1897 und spannten den Bogen über die historische Schloßgeistsuche, die Zunftbälle bis hin zu den 13 originellen Fußgruppen der Hausfasnet. Es sei hervorgehoben worden, dass die Fasnet in Obermarchtal fest im Gemeindeleben verankert ist und von der ganzen Einwohnerschaft ge- und erlebt wird.

Auch der eine Woche zuvor vereidigte neue Obermarchtaler Bürgermeister Martin Krämer war mit nach Ostrach gereist, um zu zeigen, dass auch die Gemeinde hinter der Bewerbung  steht, teilt Siegle weiter mit. Krämer schloss mit dem schwäbischen Satz „’S goht drgega“. Die Versammlung stimmte dem Antrag aus Obermarchtal einstimmig zu.

Obermarchtal ist seit 1969 im Verband

Geschichte Die Vereinigung freier oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) ist im September 1969 gegründet worden. Die Narrenzunft Obermarchtal ist bereits im November 1969 beigetreten. Mittlerweile erstreckt sich die VFON über sieben Landkreise und hat 12 000 Mitglieder. Seit 2011 wird der Verband vom Obermarchtaler Ehrenzunftmeister Reinhard Siegle geleitet. Seit Samstag ist auch der Fasnetsverein Lauterach – nach achtjähriger Probezeit – Vollmitglied der VFON.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel